Atomkeller-Museum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Atomkeller-Museum
Eingang Atomkeller Haigerloch.JPG
Eingangsbereich des Atomkeller-Museums
Daten
Ort Haigerloch
Art Technikmuseum
Eröffnung 1980
Leitung Egidius Fechter, Michael Thorwart
Website http://www.haigerloch.de/de/Tourismus/Atomkellermuseum

Das Atomkeller-Museum ist ein Museum zur Nukleartechnik in einem Felsenkeller unterhalb des Schlosses Haigerloch im baden-württembergischen Haigerloch. Während der Endphase des Zweiten Weltkriegs war in diesem Keller der Forschungsreaktor Haigerloch untergebracht.

Das Atomkeller-Museum wurde 1980 eröffnet und zeigt die Geschichte der deutschen Atomforschung von Otto Hahn bis heute. Im Museum befinden sich eine Rekonstruktion des Forschungsreaktors, zwei der Original-Uranwürfel, Schautafeln und Modelle, sowie ein Nachbau des Experimentiertisches von Otto Hahn bei der Entdeckung der Kernspaltung.[1] Die Ausstellungsstücke zeigen den Besuchern den Stand der damaligen Entwicklung der Kerntechnik. Neben der Nachbildung des Haigerlocher Reaktors sind auch Modelle und Dokumentationen neuerer Reaktoren ausgestellt.[2]

Anlässlich des einhundertsten Geburtstages von Werner Heisenberg wurde im Jahr 2002 eine Dauerausstellung mit Namen Werner Heisenberg – Leben und Wirken eröffnet, die sich in der Ölmühle direkt neben dem Museum befindet.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Egidius Fechter: Humbug in der Höhlenforschungsstelle. Zum Atomkeller-Museum Haigerloch. EF Verlag, Haigerloch 2013, ISBN 978-3-00-038583-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Stadt Haigerloch | Atomkeller-Museum
  2. Die Schwäbische Alb - Haigerloch

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Atomkeller-Museum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.3667777777788.8040388888889Koordinaten: 48° 22′ 0″ N, 8° 48′ 15″ O