Atopie (Medizin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Atopie (griechisch ατοπία, atopía, ‚Ortlosigkeit‘) beschreibt in der Medizin eine Neigung dazu, mit Überempfindlichkeitsreaktionen, nämlich mit allergischen Reaktionen vom Soforttyp (Typ-I-Allergie), auf den Kontakt mit ansonsten harmlosen Substanzen aus der Umwelt zu reagieren. Atopie bezeichnet also eine körperliche Bereitschaft zu einer krankhaft erhöhten Bildung von Immunglobulin-E-Antikörpern (IgE).

Inkorrekt wird der Begriff Atopie auch synonym für Allergien vom Soforttyp verwendet.

Ursachen[Bearbeiten]

Atopie ist eine erbliche und an das HLA-System gekoppelte Überempfindlichkeit. Neben den Allergenen werden auch „Atopene“ beschrieben, die das Komplementsystem aktivieren können und über Anaphylatoxine Histamin aus Mastzellen freisetzen können, wobei hier selbst an nicht direkt exponierten Körperteilen Symptome auftreten („ortlos“, im Gegensatz zum Beispiel zum Kontaktekzem).

Der Krankheitsmechanismus ist noch nicht vollständig geklärt. Vereinfacht kann man von einer überschießenden Immunantwort sprechen, die zwar (an sich harmlose) fremde Antigene zerstört, aber dabei auch den eigenen Körper schädigt. Wahrscheinlich handelt es sich um eine nach vorhergehender Sensibilisierung überschnelle Bildung spezifischer Antikörper vom Typ IgE, die sich an die Mastzellen binden und somit deren Degranulation mit Ausschüttung unter anderem des Gewebshormons Histamin auslösen, sowie um eine erhöhte Komplement-Empfindlichkeit mit Bildung von Anaphylatoxin.

Atopische Erkrankungen entwickeln sich aber nicht nur aufgrund der Genetik. Auch die Umweltfaktoren spielen eine große Rolle. So hat eine große Studie mit mehr als einer Million Befragten in 99 Ländern ergeben, dass Kinder, die mehr Fastfood essen, auch häufiger an atopischen Erkrankungen leiden.[1] Dabei muss aber darauf hingewiesen werden, dass die Studie keinen kausalen Zusammenhang beweisen kann.

Klinische Ausformungen[Bearbeiten]

Das atopische Ekzem – eine typische Manifestation der Atopie

Je nach klinischem Erscheinungsbild wird diese Bereitschaft zur atopischen Reaktion bezeichnet als

In verschiedenen Schweregraden leiden bis zu 15 % der Bevölkerung an atopischen Beschwerden.

Atopie-Stigmata[Bearbeiten]

Bestimmte körperliche Merkmale – Stigmata – treten gehäuft bei Menschen auf, die eine Veranlagung zu atopischen Reaktionen zeigen. Hierzu gehören unter anderem:[2][3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. P Ellwood, MI Asher, L García-Marcos, H Williams, U Keil, C Robertson, G Nagel: Do fast foods cause asthma, rhinoconjunctivitis and eczema? Global findings from the International Study of Asthma and Allergies in Childhood (ISAAC) Phase Three. Thorax doi:10.1136/thoraxjnl-2012-202285
  2. Atopiestigmata. In: DermIS.de. Abgerufen am 8. Oktober 2010.
  3. Klinik der atopischen Dermatitis – Stigmata. In: my-cme.de. Abgerufen am 8. Oktober 2010.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!