Atsabe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Subdistrikt Atsabe
Atsabe (Osttimor)
Red pog.svg
Blick vom Pferd aus auf die Region um Atsabe
Hauptstadt Atsabe
Fläche 167,90 km²[1]
Einwohnerzahl 17.264 (2010)[1]
Sucos Einwohner (2010)[2]
Atara 2.411
Baboi Craic 1.741
Baboi Leten 1.050
Batu Mano 981
Lacao 1.055
Laclo 1.627
Laubono 1.277
Leimea Leten 1.978
Malabe 1.439
Obulo 1.763
Parami 1.494
Tiarlelo 448
Übersichtskarte
Verwaltungsgliederung von Ermera
Lage des Distrikts Ermera

Atsabe (in alten Quellen: Artessabe,[3] Atisasabo[4]) ist der Hauptort des Subdistrikts Atsabe im osttimoresischen Distrikts Ermera.

Ortsname[Bearbeiten]

In den 1930er Jahren wurde Atsabe von den Portugiesen in Nova Ourém umbenannt. Doch der Name setzte sich nicht durch und einige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte man zum alten Namen zurück.[5]

Der Ort[Bearbeiten]

Blick auf den Ort Atsabe (1968/70)

Der Ort liegt im Suco Laclo in einer Höhe von 1507 m über dem Meer. Zur Landeshauptstadt Dili sind es in Luftlinie etwa 45 km nach Nordosten, bis zur Distrikthauptstadt Gleno 24 km. Eine Straße verbindet Atsabe nach Norden mit Letefoho und weiter nach Gleno, nach Süden mit Bobonaro, Maliana und Zumalai.

Neben dem Verwaltungsgebäude des Subdistrikts befindet sich ein auffälliges Grabmal. Auf ihm steht auf Portugiesisch Morto por Portugal („Gestorben für Portugal“). In ihm ruhen seit 2000 die sterblichen Überreste von Dom Siprianu (Koronel bote der Atsabe-Kemak von 1912 bis 1943). Sie wurden im Rahmen eines Rituals der traditionellen Religion der Kemak, einem Zweitbegräbnis überführt. Die unmittelbare Nähe des Grabmals zum Verwaltungsgebäude ist ein Symbol des Machtanspruchs der ehemals herrschenden Familie. Der Widerspruch zwischen Feudalsystem und traditionelle Religion Timors auf der einen Seite und parlamentarisch-demokratischem System des unabhängigen Osttimors und der Katholischen Kirche auf der anderen Seite, führte zu heftigen Diskussionen über dieses Grabmal.

Nahe dem Ort liegt an der Straße nach Letefoho der Bandeira, Osttimors bekanntester Wasserfall.

Sechs bis sieben Kilometer außerhalb des Ortes laufen seit 2007 Planungen für ein Wasserkraftwerk. Das Wasser des Flusses Magapu soll durch einen Kanal und eine Leitung bergabwärts geführt werden. Das Kraftwerk könnte so 10 bis 15 GWh jährlich produzieren.[6]

Der Subdistrikt[Bearbeiten]

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort Atsabe liegt im Zentrum des Subdistrikts

Der Subdistrikt Atsabe bildet den Süden des Distrikts Ermera. Nördlich liegen die ebenfalls zu Ermera gehörenden Subdistrikte Hatulia und Letefoho. Im Westen liegt der Subdistrikt Cailaco, im Süden Bobonaro (beide Distrikt Bobonaro). Östlich befinden sich im Distrikt Ainaro die Subdistrikte Ainaro und Hatu-Builico.[7]

In Baboi Leten liegt an der Grenze zu Hatu-Builico der Gipfel des Tatamailaus (2963 m), Osttimors höchster Berg. Bei Laubono entspringt der Marobo, einer der wichtigsten Zuflüsse des Lóis. Auch die anderen Flüsse Atsabes gehören zu dessen System.[7]

Atsabe teilt sich in zwölf Sucos: Atara (Atare), Baboi Craic (Baboe Kraik, Boboe Craic, Baboi Kraik), Baboi Leten (Baboe Leten, Boboe Leten), Batu Mano (Batu Manu, Batumanu), Laclo (Laklo, Lado), Lacao (Lasaun), Laubono (Laubonu, Laubanu, Laubunu, Lau Buno), Leimea Leten (Limie Leten, Lemian, Lemia), Malabe (ehemals Atadame, Atu Dame, Acu Dame), Obulo (Obolu), Parami (Paramin) und Tiarlelo (Tirlelo, Tiar Lelo, Ciar Lelo).[8]

Einwohner[Bearbeiten]

Tanz des Schals in Atsabe

Im Subdistrikt Atsabe leben insgesamt 17.264 Menschen (2010,[1] 2004: 16.037[10]). Die größte Sprachgruppe bilden die Sprecher der Nationalsprache Kemak. Die Bevölkerung ist durchweg katholisch.[11] Der Altersdurchschnitt beträgt 18,2 Jahre (2010,[1] 2004: 17,7 Jahre[12]).

Tiarlelo bildet das kulturelle Zentrum von Atsabe, da hier der Koronel bote der Region lebte. Allerdings werden die Koronel bote dieser Familie in einigen mündlichen Überlieferungen als Usurpatoren bezeichnet, welche die Herrschaft von Laclo und Leimea übernahmen. Laclo und Leimea werden in mündlichen Überlieferungen als Ursprung der Kemak bezeichnet. Leimea liegt am Berg Dar Lau und ist in drei Teile geteilt, wovon nur noch Leimea Leten („Ober-Leten“) Teil von Atsabe ist. Leimea-Craic („Unter-Leten“) und Leimea-Sarinbalo liegen heute im Subdistrikt Hatulia. Auch Baboi Craic und Baboi Leten bildeten ursprünglich einen gemeinsamen Suco. Von Atara wurde 2002 Malimea als eigenständiger Suco abgetrennt, 2003 aber wieder Atara angegliedert.[13] In Obulo haben sich die Kemak mit benachbarten Bunak vermischt.[11]

Wirtschaft[Bearbeiten]

86 % der Haushalte in Atsabe bauen Mais an, 78 % Maniok, 67 % Kaffee, 55 % Gemüse, 34 % Kokosnüsse und 18 % Reis.[2] Daneben werden seit einigen Jahren auch Erbsen, Kohl und Zwiebeln angepflanzt. Geplant ist zudem eine Fischzucht. Atsabe war früher bekannt für die hohe Qualität seiner Tais, gewebte Textilien, die auch überregional verkauft wurden. Damals war in diesem Subdistrikt der Handel die wichtigste Einnahmequelle der Bevölkerung, noch vor der Landwirtschaft. Viele der Händler flohen infolge der Unruhen von 1999 nach Westtimor. 2001 war es noch unklar, ob sie nach Atsabe zurückkehren würden, um ihr Geschäft wieder aufzunehmen.

Geschichte[Bearbeiten]

Zentrum von Atsabe (1968/70). Im Hintergrund der Tatamailau
Hütte bei Atsabe (1968/70)
Markt in Atsabe (1968/70)
Traditioneller Tänzer (1968/70)

Atsabe war bereits vor der Kolonialzeit eines der Zentren Timors. Herrscher war der Koronel bote (Tetum: Liurai) der Atsabe-Kemak. Atsabe dominierte früher die gesamten von Kemak bewohnten Gebiete in Osttimor. Das betraf neben der Region von Atsabe Gebiete im Norden des heutigen Distrikts Bobonaro, im nördlichen Ainaro und im Gebiet von Suai.[11] Die Atsabe-Herrscher standen im Ruf besonders dazu zu neigen gegen die Portugiesen und ihre Anwesenheit aufzubegehren. Sie leisteten wiederholt Widerstand gegen die Invasoren. Im 18. Jahrhundert beteiligte sich Atsabe bei der Cailaco-Rebellion gegen die Portugiesen.

1907 konnte Nai-Cau die Unabhängigkeit Soros vom Atsabe-Reich erringen.[3]

Während der japanischen Besatzung Timors leisteten die Atsabe-Kemak passiven Widerstand, indem sie sich weigerten Zwangsarbeit zu leisten oder Lebensmittel an die Japaner zu liefern. Die Besatzer inhaftierten daher den Koronel bote Dom Siprianu und sechs seiner Verwandte, die in Erbfolge zu ihm standen. Einer nach dem anderen wurden von den Japanern hingerichtet. Trotzdem widersetzten sich die Bewohner Atsabes weiterhin und versteckten zum Beispiel auch australische Soldaten, die hier einen Guerillakrieg führten.[11]

Der letzte Koronel bote von Atsabe und Sohn von Dom Siprianu, Dom Guilherme Maria Gonçalves, war ein starker Unterstützer der APODETI in den 1970ern. Zwischen 1978 und 1982 war er Gouverneur Indonesiens in Timor Timur.[11]

Am Tag des Unabhängigkeitsreferendums in Osttimor am 30. August 1999 griffen in Baboi Leten pro-indonesische Milizen mit Feuerwaffen und Steinen ein Wahllokal an und töteten zwei einheimische UNAMET-Mitarbeiter. Ein Dritter entkam. Die anwesenden indonesischen Soldaten griffen nicht zum Schutz des Wahllokals ein.[14]

Anfang Januar 2003 wurden Tiarlelo und Laubono von bis zu 15 mit Sturmhauben maskierten Banditen mit automatischen Waffen und alten indonesischen Uniformen überfallen, 25 km von der Grenze zu Indonesien entfernt. Drei Menschen wurden getötet und fünf verletzt. Die Verteidigungskräfte Osttimors schickten daraufhin 180 Soldaten für Polizeiaufgaben in die Region.[15] Mitglieder von Colimau 2000 - einer Organisation, die von ehemaligen im Untergrund arbeitenden Jugendaktivisten gegründet wurde - wurden beschuldigt in die Überfälle verwickelt gewesen zu sein, bei denen insgesamt sieben Menschen starben. Massenverhaftungen folgten, doch von den Gerichten wurden alle Verdächtige wieder freigelassen.[16]

Am 23. August 2009 beendeten die Sucos Lacao und Atara eine jahrzehntelange Feindschaft durch eine offizielle Friedenszeremonie.[17]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Der Politiker Francisco Gomes wurde 1965 in Atsabe geboren.[18]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Atsabe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Direcção Nacional de Estatística: 2010 Census Wall Chart (English) (PDF; 2,7 MB)
  2. a b Direcção Nacional de Estatística: Suco Report Volume 4 (englisch) (PDF; 9,8 MB)
  3. a b History of Timor – Technische Universität Lissabon (PDF; 824 kB)
  4. 150 Anos da criação de distritos em Timor
  5. Geoffrey Hull: The placenames of East Timor, in: Placenames Australia (ANPS): Newsletter of the Australian National Placenames Survey, Juni 2006, S. 6 & 7, abgerufen am 28. September 2014.
  6. Preparations for Atsabe Magapu
  7. a b Timor-Leste GIS-Portal
  8. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Portugiesisch; PDF; 323 kB)
  9. a b Seeds of Life
  10. Direcção Nacional de Estatística Census 2004
  11. a b c d e Andrea K. Molnar: Died in the service of Portugal
  12. Direcção Nacional de Estatística: Census of Population and Housing Atlas 2004 (PDF; 14,0 MB)
  13. n.° 6/2003 De 29 De Julho SOBRE A FIXAÇÃO DO NÚMERO DE SUCOS EM TERRITÓRIO NACIONAL
  14. CAVR Chega Files: Part 7.3: Forced Displacement and Famine (PDF; 1,3 MB)
  15. The Age, Bericht über den Zwischenfall Jan. 2003 in Atsabe
  16. The Australian, 16. November 2006, Four believed dead in more Timor violence
  17. United Nations Development Programme, 4. September 2009, Talking Peace in Timor-Leste
  18. Timor-Leste, Eleições Gerais de 2012, abgerufen am 2. September 2012

-8.9333333333333125.4Koordinaten: 8° 56′ S, 125° 24′ O