Attel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Attel (Begriffsklärung) aufgeführt.
Attel
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Attel nach Unterquerung der B 15 bei Attel (Siedlung „Elend“) vor ihrer Mündung in den Inn (Blick in Fließrichtung)

Attel nach Unterquerung der B 15 bei Attel (Siedlung „Elend“) vor ihrer Mündung in den Inn (Blick in Fließrichtung)

Daten
Gewässerkennzahl DE: 1834
Lage Oberbayern, Deutschland
Flusssystem Donau
Abfluss über Inn → Donau → Schwarzes Meer
Ursprung Zusammenfluss von Wieshamerbach und Urtel in Grafing
48° 2′ 37″ N, 11° 58′ 19″ O48.04361111111111.971944444444513
Quellhöhe ca. 513 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen 
am Zusammenfluss Wieshamerbach/Urtel(bach)
ca. 534 m ü. NHN[1]
Quelle des Wieshamerbachs
Mündung beim Weiler Elend von Wasserburg am Inn in den Inn48.02222222222212.178055555556430Koordinaten: 48° 1′ 20″ N, 12° 10′ 41″ O
48° 1′ 20″ N, 12° 10′ 41″ O48.02222222222212.178055555556430
Mündungshöhe ca. 430 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 83 m
Länge 39,6 km[2] 
mit linkem Oberlauf Wieshamerbach
ca. 36,3 km[3]
ab Zusammenfluss Wieshamerbach/Urtel(bach)
Einzugsgebiet 330,69 km²[4]
Abfluss am Pegel Anger[5]
AEo: 253 km²
Lage: 2,2 km oberhalb der Mündung
NNQ (24.07.1952)
MNQ 1951/2006
MQ 1951/2006
Mq 1951/2006
MHQ 1951/2006
HHQ (02.08.1991)
980 l/s
1,62 m³/s
3,85 m³/s
15,2 l/(s km²)
41,5 m³/s
106 m³/s
Linke Nebenflüsse Ebrach
Rechte Nebenflüsse Moosach
Kleinstädte Grafing bei München, Wasserburg am Inn
Gemeinden Aßling, Emmering, Pfaffing, Ramerberg

Die Attel ist ein auf dem Hauptstrang fast 40 km langer linker und westlicher Zufluss des Inns in Oberbayern (Deutschland).

Geographie[Bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten]

Die Attel entsteht in Grafing aus dem Zusammenfluss von Wieshamerbach und Urtel(bach). Sie fließt anfangs ostwärts und dann südostwärts durch Grafing und Aßling, wendet sich etwas später nordwärts nach Emmering und erreicht über Pfaffing, wo sie sich nach Südosten wendet, Ramerberg. Wenig später nimmt sie beim Wasserburger Weiler Elend die von Norden kommende Ebrach auf und mündet nur etwa 400 m weiter östlich, nachdem sie noch die B 15 unterquert hat, in den Inn. Links über der Mündung steht auf dem Sporn zwischen mündender Ebrach und abfließendem Inn das nach dem Fluss benannte Pfarrdorf Attel ganz im Süden des Stadtgebietes von Wasserburg am Inn. An der Spornspitze befand sich im Ortsbereich früher das Kloster Attel.

Einzugsgebiet[Bearbeiten]

Die Attel entwässert eine Fläche von etwa 331 km² im bayerischen Voralpenland in geschwungenem Ostlauf zum Inn. Ihr Einzugsgebiet grenzt im Nordosten an das des abwärtigen Inn-Zuflusses Nasenbach, nach ihrem Mündungskeil im Osten dann nacheinander an das von dessen aufwärtigem Zufluss Katzbach noch im Osten und Rott im Südosten. Jenseits der südwestlichen Wasserscheide konkurriert die Glonn vor allem mit ihrem Zufluss Braunau, sie entwässert zum großen Inn-Nebenfluss Mangfall. Im Westen und Nordwesten schließlich grenzt durchweg im weiten und gewässerarmen Waldgebiet vor allem des Ebersberger Forsts das Einzugsgebiet der Isar an.

Zuflüsse[Bearbeiten]

Am Oberlauf hierarchische Liste der Zuflüsse und RiverIcon-SmallLake.svg Seen vom Ursprung zur Mündung. Gewässerlänge und Einzugsgebiet möglichst nach Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Inn des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2012 (PDF, 2,8 MB) und Höhe[1] nach dem BayernAtlas. Andere Quellen für die Angaben sind vermerkt.

Zusammenfluss der Attel aus linkem Wieshamer Bach und rechter Urtel / rechtem Urtelbach auf etwa 513 m ü. NHN nahe der Mühlenstraße in Grafing bei München.

  • Wieshamer Bach, linker Oberlauf von Norden, ca. 3,3 km[6] und ca. 31,1 km².[7] Entsteht auf etwa 534 m ü. NHN nördlich von Grafing neben der B 304. Der Bach hat schon vor dem Seeoner Bach den jeweils offiziellen Oberlauf an Länge deutlich übertreffende Zuläufe.
    • Seeoner Bach, von rechts und Westen im Grafinger Norden bei der Heilmannssiedlung auf etwa 518 m ü. NHN, 6,7 km[2] und 19,8 km².[4] Entsteht auf etwa 552 m ü. NHN am Siedlungsrand von Markt Kirchseeon etwas nördlich des Sportplatzes am Beginn des Kirchseeoner Mooses. Übertrifft den offiziellen Oberlaufast des Wieshamer Baches in Länge wie Einzugsgebiet deutlich.
  • Urtel oder auch Urtelbach, rechter Oberlauf von Westen, ca. 5,0 km[6] und ca. 8,9 km².[8] Entsteht auf etwa 529 m ü. NHN nördlich des Kirchdorfs Pullenhofen von Markt Bruck im Westerfeld.
  • Angergraben, von rechts nach Grafing-Henneleiten
  • Angergraben (!), von rechts
  • Schwarzgraben, von links. Auengraben.
  • Schauerachgraben, von links und Nordosten
  • Röhrenbach, von links und Nordosten nach der Martermühle von Aßling
  • Schwartlinggraben, von rechts und Westen an der Aßlinger Kläranlage
  • Loitersbach, von rechts und Südwesten
  • Holzener Filzenbach, von rechts gegenüber dem Aßlinger Weiler Holzen. Kurzer Entwässerungsgraben.
  • Knauergraben, von rechts. Kurzer Entwässerungsgraben.
Hiernach schwenkt die Attel kurz auf Ostlauf
  • Moosach oder auch Faulbach, von rechts und aus dem Westnordwesten auf etwa 480 m ü. NHN noch vor dem Kirchdorf Kronau von Emmering, 24,2 km und 76,5 km². Entfließt unter dem Oberlaufnamen Spiegelbächl auf etwa 577 m ü. NHN dem kleineren Kitzelsee beim Weiler Oberseeon von Moosach nahe dem größeren Steinsee. Die Moosach erreicht an ihrem Zulauf fast das aufwärtige Einzugsgebiet der Attel und übertrifft sogar deren Länge bis dorthin.
  • Zimmerrainer Graben, von links und Nordwesten
  • Dollbach, von rechts und Südwesten fast gegenüber dem vorigen
  • Angelsbrucker Graben, von rechts gegenüber dem Emmeringer Weiler Angelsbruck
  • (Abfluss des Weihers in Tuntenhausen-Dettendorf), von rechts
Hiernach kehrt sich die Attel auf Nord- bis Nordostlauf

Mündung der Attel von links und zuletzt Westen auf etwa 430 m ü. NHN zu Füßen des Kirchdorfs Attel von Wasserburg am Inn in den Inn. Die Attel ist hier, von der Quelle des Wieshamer Baches an gerechnet, 39,6 km[2] lang und hat hier ein Einzugsgebiet von 330,7 km²[4] hinter sich.

Mündung der Ebrach (von links) in die Attel an der Brücke der B 15 über die Attel (Blick in Fließrichtung)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Höhe nach dem Höhenlinienbild auf dem BayernAtlas bzw. der dort möglichen Höhenabfrage. Siehe bei den → Weblinks.
  2. a b c Länge nach: Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Inn, Seite 30 des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2012 (PDF, 2,8 MB)
  3. Länge als Stationierung des Seeoner Baches am Gesamtlauf aus Wieshamer Bach und Attel, abzüglich der auf dem BayernAtlas abgemessene Abschnittslänge von dessen Zufluss bis zum Urtelbach.
  4. a b c Einzugsgebiet nach: Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Inn, Seite 30 des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2012 (PDF, 2,8 MB)
  5. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Donaugebiet 2006. Einzelblatt Pegel Anger. Bayerisches Landesamt für Umwelt, abgerufen am 15. Februar 2013 (PDF, deutsch, Auf: hnd.bayern.de).
  6. a b Länge abgemessen auf dem BayernAtlas.
  7. Einzugsgebiet summiert aus Gewässerverzeichniswerten oberhalb und auf dem BayernAtlas gemessenem Teileinzugsgebiet von unterhalb des Seeoner Bachs bis zur Urtel.
  8. Einzugsgebiet abgemessen auf dem BayernAtlas.
  9. Länge nach: Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Inn, Seite 31 des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2012 (PDF, 2,8 MB)
  10. Einzugsgebiet nach: Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Inn, Seite 31 des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2012 (PDF, 2,8 MB)

Weblinks[Bearbeiten]