Attentate von Thessaloniki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Ottomanische Bank nach dem Bombenanschlag, April 1903

Als Attentate von Thessaloniki (griechisch Απριλιανά του 1903, Солунски атентати) werden mehrere Sprengstoffattentate zwischen dem 15. Apriljul./ 28. April 1903greg. und 17. Apriljul./ 30. April 1903greg. in der damals zum Osmanischen Reich gehörenden Stadt Thessaloniki bezeichnet. Die Attentate wurden mit der Hilfe der BMARK durchgeführt. Dabei wurde das französische Schiff Guadalquivir im Hafen versenkt. Auch die Ottomanische Bank und weitere öffentliche Gebäude wurden durch Bombenattentate schwer beschädigt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Μέγας, Γιάννης: Οι "βαρκάρηδες της Θεσσαλονίκης. Η αναρχική βουλγαρική ομάδα και οι βομβιστικές ενέργειες του 1903, Τροχαλία, Αθήνα 1994.
  • Krum Blagov: Die 50 größten Attentate in der bulgarischen Geschichte (bulg. 50-те най-големи атентата в българската история), Verlag Репортер, 2000

Weblinks[Bearbeiten]