Attila Csihar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Attila Csihar (2008)

Attila Csihar (* 29. März 1971) ist ein ungarischer Sänger, der durch seine Arbeit bei der Black-Metal-Band Mayhem bekannt wurde.

Biographie[Bearbeiten]

In seiner Kindheit hörte Csihar Bands wie Iron Maiden und Black Sabbath und trainierte seinen Gesang.[1] Seine musikalische Karriere startete 1986 in der von Gruppen wie Bathory und Destruction beeinflussten[1] Band Tormentor, die bis 1991 aktiv war. Im Jahre 1993 übernahm Csihar den Gesang auf dem Mayhem-Album De Mysteriis Dom Sathanas, einem der bedeutendsten Black-Metal-Alben. In der rund dreißigjährigen Bandgeschichte Mayhems blieb er deren einziges nicht-skandinavisches Mitglied.

Als Mayhem 1994 wegen der Ermordung von Bandleader Euronymous für einige Monate stillgelegt wurde, wandte er sich experimentellen Projekten wie Plasma Pool, Aborym und Korog zu. 2004 nahm er den Gesang für die Sunn-O)))-Stücke Decay2 (Nihil’s Maw) und Decay [The Symptoms of Kali Yuga] des Albums White2 auf und begleitete die Band auf ihrer Europatour. Im selben Jahr wurde Csihar wieder Sänger Mayhems, nachdem Sänger Maniac diese verlassen hatte.

Bis heute arbeitete Csihar mit Anaal Nathrakh, Keep of Kalessin, Limbonic Art, Kjetil „Frost“ Haraldstad, Mayhem, Carpathian Forest und Skitliv zusammen. Außerdem singt er für Sunn O))) auf der EP Oracle (2007), dem Livealbum Dømkirke (2008) und dem Album Monoliths & Dimensions (2009).[2]

Ein aktuelles Soloprojekt von Attila Csihar trägt den Namen VoidOvVoices oder kurz VoV, dabei arbeitet er mit Synthesizern, Live-Sampling und Loops.[3]

Csihar ist geschieden und hat zwei Kinder. Er lebt in Budapest.

Diskographie[Bearbeiten]

mit Tormentor
mit Mayhem
  • 1994: De Mysteriis Dom Sathanas
  • 1999: Mediolanum capta est (Live-Album, Gesang bei From the Dark Past)
  • 2002: The Studio Experience (Box)
  • 2007: Ordo ad chao
  • 2008: Life Eternal (EP)
  • 2008: Pure Fucking Mayhem (Dokumentation)
mit Plasma Pool
  • 1996: I
  • 1999: Drowning
mit Aborym
  • 1999: Kali-Yuga Bizarre (Gesang bei Hellraiser, Darka Mysteria und The First Four Trumpets, Text zu Darka Mysteria)
  • 2001: Fire Walk with Us!
  • 2003: With No Human Intervention
  • 2005: Generator
mit Limbonic Art
  • 2002: The Ultimate Death Worship (Gesang bei From the Shades of Hatred)
mit Berggeist
  • 2002: Black Metal Attack
solo
  • 2003: The Beast Of
mit Anaal Nathrakh
  • 2003: When Fire Rains Down from the Sky, Mankind Will Reap as It Has Sown (Gesang bei Atavism)
  • 2007: Eschaton (Gesang bei Regression to the Mean)
mit Finnugor
  • 2003: Cosmic Nest of Decay
  • 2003: Death Before Dawn
  • 2004: Darkness Needs Us (Darkness Needs Us)
mit Sear Bliss
  • 2003: Glory and Perdition (Gesang bei Birth of Eternity und Shores of Death)
mit Jarboe
  • 2008: Mahakali (Gesang bei The Soul Continues)
  • 2008: Pandora’s Box (Gesang bei The Soul Continues)
mit Keep of Kalessin
  • 2003: Reclaim
mit Korog
  • 2004: Korog
mit Sunn O)))
  • 2003: LXNDXN Subcamden Underworld Hallo’Ween 2003 (bei The Libations of Samhain)
  • 2004: White 2 (bei Decay2 [Nihil’s Maw])
  • 2005: Black One
  • 2006: White (3-LP-Box, Gesang bei Decay2 (Nihils’ Maw) und Decay (The Symptoms of Kali Yuga))
  • 2007: 3:Flight of the Behemoth (Wiederveröffentlichung, Gesang bei O))) Bow 3 und O))) Bow 4)
  • 2004: White 1 (Wiederveröffentlichung, bei The Libations of Samhain)
  • 2007: Oracle (EP)
  • 2008: Dømkirke (Live-Album)
  • 2009: Monoliths & Dimensions (Gesang bei Aghartha, Big Church [megszentségteleníthetetlenségeskedéseitekért] und Hunting&Gathering (Cydonia))
  • 2011: Agharti Live 09-10
mit Astarte
  • 2007: Demonized (Gesang bei Lycon)
mit Burial Chamber Trio
  • 2007: Burial Chamber Trio
  • 2007: Wvrm
mit Gravetemple
  • 2007: The Holy Down
  • 2008: Ambient / Ruin (Demo 2008)
  • 2009: Le Vampire De Paris
mit YcosaHateRon
  • 2007: La Nuit
mit Ascend
  • 2008: Ample Fire Within (Gesang bei Ample Fire Within)
mit Pentemple
  • 2008: O))) Presents…
mit Salem
  • 2008: Underground (Gesang bei Freezing Moon und Deathcrush)
mit Skitliv
  • 2008: Amfetamin (Gesang bei Amfetamin)
  • 2009: Skandinavisk Misantropi (Gesang bei ScumDrug)
mit Banks Violette
  • 2008: 6° Fskyquake
mit Void ov Voices
  • 2010: Untitled auf The Sample Session
mit Taake
  • 2011: Noregs Vaapen (Gesang bei Nordbundet)
mit Nader Sadek
  • 2011: In the Flesh (Komposition von Awakening, Gesang bei Awakening und Nigredo in Necromance)
mit Ulver
  • 2011: War of the Roses (Gesang bei Providence)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Roberto Martinelli: Interview with ABORYM :: Maelstrom :: Issue No 14. 2004, abgerufen am 4. Dezember 2009 (englisch).
  2. Monoliths & Dimensions bei Southern Lord
  3. Live-Auftritt von Attila Csihar in Berlin am 20. Dezember 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Attila Csihar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien