Attilio Pavesi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Attilio Pavesi (* 1. Oktober 1910 in Caorso, Italien; † 2. August 2011 in Buenos Aires, Argentinien) war ein italienischer Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Pavesi gewann bei den Olympischen Sommerspielen 1932 in Los Angeles die Goldmedaille im 100 km-Einzelzeitfahren. Er legte die Strecke in 2 Std. 28 min. 5 sec. zurück, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 40,514 km/h entspricht. Gemeinsam mit Guglielmo Segato, dem Silbermedaillengewinner in der Einzelwertung, und Giuseppe Olmo gewann Pavesi auch die Mannschaftswertung.

1933 wurde Pavesi Profi in der Mannschaft Maino-Clement, 1934 fuhr er für Bianchi. Herausragende Ergebnisse als Profi erzielte er nicht. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs befand er sich wegen eines Sechstagerennens in Buenos Aires und entschied, in Argentinien zu bleiben. Dort eröffnete er ein Fahrradgeschäft und organisierte Radrennen.[1]

In der Radrennbahn von Fiorenzuola d'Arda wurde 2008 das „Museo Attilio Pavesi“ eröffnet, und die Radrennbahn zwischenzeitlich nach ihm benannt.[2] Er starb im Alter von 100 Jahren in einem Seniorenheim in Buenos Aires, als damals ältester noch lebender Olympiasieger.

Literatur[Bearbeiten]

  • Graziano Zilli: Attilio Pavesi, storia di un campione olimpico. Geo Edizioni, 2008.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Attilio Pavesi, Frechia di Caorso auf emilianoromagnolinelmondo.it, abgerufen am 3. August 2011 (ital.)
  2. "-dedicato= Inaugurato il Museo Attilio Pavesi dedicato al Campione Olimpico del ciclismo Italiano residente in Argentina auf aise.it, abgerufen am 3. August (ital.)

Weblinks[Bearbeiten]