Au-Haidhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

48.13194444444411.588888888889Koordinaten: 48° 7′ 55″ N, 11° 35′ 20″ O

Au-Haidhausen
Landeshauptstadt München
Fläche: 4,22 km²
Einwohner: 59.752 (31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahlen: 81541, 81543, 81667, 81669, 81671, 81675, 81677
Vorwahl: 089
Karte

Lage des Stadtbezirks 5 Au-Haidhausen in München

Loretokapelle am Gasteig

Au-Haidhausen ist der Stadtbezirk 5 der bayerischen Landeshauptstadt München.

Der Stadtbezirk setzt sich aus den Stadtteilen Au und Haidhausen zusammen.

Lage[Bearbeiten]

Die Au liegt gegenüber der Altstadt auf der östlichen Flussniederung der Isar, zum kleineren Teil auch auf dem Isarhochufer, Haidhausen oberhalb der unteren Au ganz auf der Isarhochterrasse. Der Stadtbezirk 5 grenzt im Norden an Bogenhausen, im Osten an Berg am Laim, im Süden an Obergiesing, auf dem Isarflussniveau an Untergiesing.

Die Grenze des Stadtbezirks wird im Norden durch die Prinzregentenstraße gebildet, im Osten durch die Ostseite der Bahnstrecke, im Süden durch die Humboldtstraße und im Westen durch das rechte Isarufer. Die Grenze zwischen Au und Haidhausen bildet der Straßenzug Rosenheimer-, Hoch-, Rabl- und Balanstraße, der weitere Verlauf der Hochstraße am Isarhochufer und deren östliche Querstraßen bis zur Grenze zu Obergiesing bildet die Obere Au im Unterschied zur Unteren Au.

Nachbarbezirke sind Bogenhausen im Norden, Berg am Laim im Osten, Ramersdorf-Perlach im Südosten, Obergiesing-Fasangarten und Untergiesing-Harlaching im Süden sowie Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt und Altstadt-Lehel im Westen.

Geschichte und Beschreibung[Bearbeiten]

Au und Haidhausen auf einer Karte von 1858

Die Au und Haidhausen waren früher Herbergsviertel der Handwerker und Tagelöhner vor den Toren Münchens. Beide ehemals selbstständigen Gemeinden sind am 1. Oktober 1854 eingemeindet worden und haben sich in der Gründerzeit zu Arbeitervorstädten entwickelt. Ungewöhnlich viele Brauereien hatten früher hier ihren Sitz, da sie am rechten Isarhochufer, also an der Terrassenkante, gute Standorte für Tiefbrunnen und Lagerkeller vorfanden; daher noch heute der Name „Keller“ für die großen Brauereigaststätten. In der Nähe des Rosenheimer Platzes an der Rosenheimer Straße stand vor dem Krieg der Bürgerbräukeller, der Ort des ersten Attentats auf Adolf Hitler. Nach dem Umzug des Staatlichen Hofbräu von Haidhausen nach Riem im Jahr 1988 befindet sich bis 2013 nur noch eine der Münchner Großbrauereien, Paulaner, in der Au.[2] In Haidhausen sind als letzte Relikte der großen Brauereien der Hofbräukeller und der Unionsbräu erhalten, beide nur Teile ehemals großer Braustätten, heute unter anderem als Gaststätten genutzt.

Die Bausubstanz der Au wurde im Zweiten Weltkrieg schwer geschädigt und in den Fünfziger Jahren mit schnell gebauten Einfachwohnungen für Einkommensschwache wiederhergestellt, so dass heute nur noch etwa ein Fünftel des Bestands aus der Zeit vor 1919 stammt. In Haidhausen blieb das historische Stadtbild zu einem großen Teil intakt. Von städtebaulicher Bedeutung ist vor allem das gründerzeitliche Franzosenviertel, so genannt wegen der dort vergebenen Straßennamen nach Orten siegreicher Schlachten im Deutsch-Französischen Krieg. Der gut erhaltene Bestand an Häusern führte dazu, dass Haidhausen in den 1970er-Jahren neben der Schwanthalerhöhe zum zweiten großen Sanierungsgebiet der Stadt wurde. Mit der durch die Sanierung ausgelösten Aufwertung des Quartiers ging nicht nur ein Strukturwandel von einer Vorstadt zum City-Randgebiet einher, sondern auch ein Imagewandel. In der Folge begann Haidhausen, Schwabing als Szeneviertel Konkurrenz zu machen.

Die in der Au und Haidhausen früher gleichmäßige Mischung von Wohn- und Gewerbenutzung hat sich durch Auslagerung störenden Gewerbes und Nutzungsumwandlungen in Richtung Wohnquartier verschoben. Inzwischen liegen die meisten Arbeitsplätze des Bezirks im Dienstleistungssektor und im öffentlichen Bereich.

Haidhausen beherbergt unter anderem den Bayerischen Landtag im Maximilianeum, das Klinikum rechts der Isar und den Wiener Markt.

Als Übergang zur Innenstadt hat der Gasteig (ein in Bayern öfter auftretender Gemarkungsname von gacher (= steiler) Steige) besondere Bedeutung. Hier wurde in den 1980er Jahren das Kulturzentrum am Gasteig errichtet, das die Zentralen der Stadtbibliothek, der Münchner Volkshochschule, das Konservatorium und die Philharmonie unter einem Dach vereint.

Unmittelbar benachbart ist ein weiteres Kulturareal, das Muffatwerk; früher war das Jugendstilgebäude ein Elektrizitätswerk. Gasteig und Muffatwerk spielen eine zentrale Rolle im Münchner Kultur- und Musikleben. Neben dem Muffatwerk unmittelbar an der Isar steht der imposante Jugendstil-Bau des Müllerschen Volksbads. Weiter nördlich in den Maximiliansanlagen liegt am (hier unterirdisch geführten) Auer Mühlbach kurz vor dessen Mündung in die Isar das Maximilianswerk. Dieses, auch Maxwerk genannte Wasserkraft-Elektrizitätswerk ist nach dem Muffatwerk das älteste Elektrizitätswerk auf Münchner Boden, es ist bis heute in Betrieb.

In der Au hat sich mit dem dreimal jährlich stattfindenden volkstümlichen Jahrmarkt der Auer Dult auf dem Mariahilfplatz und dem Starkbieranstich auf dem Nockherberg mehr traditionelle Alltagskultur erhalten als in anderen Münchner Stadtbezirken.

Zwischen dem Mariahilfplatz und dem Nockherberg, dort durch den Auer Mühlbach getrennt, befand sich die Frauen- und Jugendarrestanstalt Neudeck. Der neobarocke Bau aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts bot Platz für 124 Arrestierte. Derzeit steht das Gefängnis leer, ein Investor plant dort hochpreisige Eigentumswohnungen zu bauen.[3]

Im Stadtteil Au, am Beginn der Hochstraße, befindet sich das Sudetendeutsche Haus, das Sitz diverser sudetendeutscher Institutionen ist.

Die Sozialstruktur der beiden Bezirksteile verjüngt sich in den letzten Jahren. Haidhausen hat bereits in den 1980er Jahren eine Gentrifizierung durchlaufen. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts zieht die Au in den Bereichen, wo keine geförderten Wohnungen der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GWG sind, mit teueren Miet- und Eigentumswohnungen nach.[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Der Münchner Komiker, Volkssänger, Autor und Filmproduzent Karl Valentin wuchs in der Au auf.

Statistik[Bearbeiten]


(Stand jeweils am 31. Dezember, Einwohner mit Hauptwohnsitz)

Jahr Einwohner davon Ausländer Fläche
in km²
Einwohner
je km²
Quelle mit weiteren Daten[5]
2000 52.028 13.257 (25,5 %) 4,2175 12.336 Statistisches Taschenbuch München 2001 (PDF)
2001 51.947 12.954 (24,9 %) 4,2175 12.317 Statistisches Taschenbuch München 2002 (PDF)
2002 52.000 13.007 (25,0 %) 4,2175 12.330 Statistisches Taschenbuch München 2003 (PDF)
2003 51.636 12.759 (24,7 %) 4,2175 12.243 Statistisches Taschenbuch München 2004 (PDF)
2004 51.383 12.307 (24,0 %) 4,2178 12.182 Statistisches Taschenbuch München 2005 (PDF)
2005 52.502 12.322 (23,5 %) 4,2179 12.447 Statistisches Taschenbuch München 2006 (PDF)
2006 54.382 12.367 (22,7 %) 4,2183 12.892 Statistisches Taschenbuch München 2007 (PDF)
2007 55.288 12.247 (22,2 %) 4,2183 13.107 Statistisches Taschenbuch München 2008 (PDF)
2008 55.853 12.247 (21,9 %) 4,2196 13.237 Statistisches Taschenbuch München 2009 (PDF)
2009 55.590 11.765 (21,2 %) 4,2196 13.174 Statistisches Taschenbuch München 2010 (PDF)
2010 56.322 11.968 (21,2 %) 4,2196 13.348 Statistisches Taschenbuch München 2011 (PDF)
2011 57.297 12.423 (21,7 %) 4,2196 13.579 Statistisches Taschenbuch München 2012 (PDF)
2012 58.881 13.049 (22,2 %) 4,2196 13.954 Statistisches Taschenbuch München 2013 (PDF)
2013 59.752 13.629 (22,8 %) 4,2196 14.161 Ausländerstatistik 2013 (PDF)

Politik[Bearbeiten]

Bezirksausschusswahl 2014
(Stimmen in Prozent)[6]
 %
40
30
20
10
0
36,4 %
34,7 %
23,8 %
5,1 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008[6]
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+5,5 %p
-4,8 %p
+3,0 %p
-3,7 %p

Der Bezirksausschuss von Au-Haidhausen wurde zuletzt am 16. März 2014 gewählt. Die Sitzverteilung lautet wie folgt: Grüne 10, SPD 9, CSU 7 und FDP 1.[6] Von den 45.877 stimmberechtigten Einwohnern in Au-Haidhausen haben 20.386 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht, womit die Wahlbeteiligung bei 44,4 Prozent lag.

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmuth Stahleder: Von Allach bis Zamilapark. Namen und historische Grunddaten zur Geschichte Münchens und seiner eingemeindeten Vororte. Stadtarchiv München, ed. München: Buchendorfer Verlag 2001. ISBN 3-934036-46-5
  • Hermann Wilhelm: Haidhausen Münchner Vorstadt im Lauf der Zeit. Von der bäuerlichen Ansiedlung zum Stadtteil Münchens. Buchendorfer Verlag 1991. ISBN 3-927984-09-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Au-Haidhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Bevölkerung in den Stadtbezirken nach der Einwohnerdichte am 31.12.2013 (PDF; 424 kB). Statistisches Amt der Landeshauptstadt München. Abgerufen am 10. Juni 2014.
  2. http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.brauerei-nach-377-jahren:-paulaner-verlaesst-die-au.8001dd0e-8d92-4d14-b98a-6ed23908f5f4.html
  3. http://www.biss-magazin.de/aktuell/hotel-biss-wir-haben-verloren
  4. http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.paulaner-gelaende-die-au-nach-paulaner:-gruen-wohnen-luxus-kritik.a27f5597-04cc-4b74-a643-d37b7003e0cc.html
  5. Archiv Stadtteilinformationen. Landeshauptstadt München. Abgerufen am 19. Juni 2014.
  6. a b c Wahl des Bezirksausschusses – Stadtbezirk 5 – Au-Haidhausen. Landeshauptstadt München. Abgerufen am 13. Juni 2014.