Aubigny (Somme)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aubigny
Aubigny (Frankreich)
Aubigny
Region Picardie
Département Somme
Arrondissement Amiens
Kanton Corbie
Gemeindeverband Communauté de communes du Val de Somme.
Koordinaten 49° 54′ N, 2° 29′ O49.9011111111112.4830555555556Koordinaten: 49° 54′ N, 2° 29′ O
Höhe 22–90 m
Fläche 9,75 km²
Einwohner 473 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 49 Einw./km²
Postleitzahl 80800
INSEE-Code
Website http://www.valdesomme.com/index.php?mod=communes&id=1
.

Aubigny (picardisch: Aubignin) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 473 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Somme in der Region Picardie. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Amiens und im Kanton Corbie und ist Teil der Communauté de communes du Val de Somme.

Geographie[Bearbeiten]

Die im Tal am linken Ufer der Somme gegenüber der Mündung der Ancre unmittelbar südwestlich von Corbie an den Départementsstraßen D1 von Amiens nach Péronne und D167 gelegene Pendlergemeinde wird von der Bahnstrecke Paris–Lille durchschnitten, deren Haltepunkt Daours an der Grenze zu Daours auf dem Gebiet der Gemeinde liegt. Das Ortszentrum liegt zwischen der D1, der Bahnstrecke und der Somme. Im Bogen der Somme liegen mehrere Fabriken, darunter der Tiernahrungsmittelhersteller Nestlé-Purina. Die Ferme Parfonval liegt ziemlich isoliert im Südwesten der Gemeinde, die sich im Süden bis zur Départementsstraße D1029 (früher Route nationale 29) und geringfügig über die Regionalbahnstrecke Amiens – Laon hinaus erstreckt.

Geschichte[Bearbeiten]

Aubigny wird 662 in der Gründungsurkunde der Abtei Corbie genannt. 1527 wurde auf einem von der Abtei Corbie zur Verfügung gestellten Grundstück eine neue Kirche errichtet. 1636 wurde der Ort bei der Belagerung von Corbie niedergebrannt. Die Kirche wurde 1821 wieder aufgebaut. Um dieselbe Zeit wurde die Kanalisierung der Somme in der Gemeinde durchgeführt. 1846 wurde die Eisenbahnlinie errichtet, der Haltepunkt Daours erst 1872.

Im Jahr 1918 wurde die Gemeinde schwer bombardiert. Im Mai 1940 fanden schwere Kämpfe statt; gefangengenommene verwundete Angehörige der Tirailleurs sénégalais wurden von Angehörigen der Wehrmacht massakriert.[1]

Die Gemeinde erhielt als Auszeichnung das Croix de guerre 1914 – 1918.

Einwohner[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
377 399 455 527 539 536 526 496

Verwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2008 Georges Leclercq.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Kirche Sainte-Colombe.
  • Der britische Soldatenfriedhof mit 95 Bestattungen hauptsächlich australischer Soldaten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. R. Scheck, R.: Une saison noire. Les massacres de tirailleurs sénégalais. Mai-juin 1940. Paris 2007: Tallandier. S.39-40

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aubigny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien