Aud Egede-Nissen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aud Egede Nissen vor 1930 auf einer Fotografie von Alexander Binder

Aud Egede-Nissen auch als Aud Richter bekannt (* 30. Mai 1893 in Bergen, Norwegen; † 15. November 1974 in Oslo) war eine norwegische Stummfilmschauspielerin und Theaterregisseurin.

Leben[Bearbeiten]

Aud Egede-Nissen wurde als Tochter des norwegischen Politikers Adam Egede-Nissen in Bergen geboren. 1913 debütierte sie im dänischen Film Wenn die Liebe spricht (Scenens børn, Bjørn Bjørnson). 1914 spielte sie erstmals im deutschen Film, der zu ihrer beruflichen Heimat wurde. Sie spielte zunächst vornehmlich in Unterhaltungsfilmen, 1917 unter dem Regisseur Max Mack in Die Lieblingsfrau des Maharadscha. Ihre Rollen tendierten dann mehr zu verführerischen Frauen mit Negativtouch. Bereits 1916 hatte sie in Otto Ripperts sechsteiligem Werk Homunculus gespielt. Das Klischee der Verruchtheit bedient sie auch in Sumurun (1920, Ernst Lubitsch), als Tänzerin Cara Carozza in Dr. Mabuse, der Spieler (1921, Fritz Lang) und in Friedrich Wilhelm Murnaus Phantom (1922). Folgerichtig erscheint daher ihre Besetzung als Prostituierte in Karl Grunes Die Straße (1923) und in dem Sozialdrama Die Verrufenen (1925) von Gerhard Lamprecht. Der Tonfilm beendet ihre Karriere in Deutschland, auch in Norwegen trat sie nur in zwei Filmen Anfang der 1940er-Jahre auf.

Egede-Nissen fand stattdessen in Norwegen im Theater ab 1939 unter Namen Aud Richter bis zum Ruhestand, ihr neues Hauptbetätigungsfeld. Ihr Debüt als Theaterregisseurin hatte sie 1939 an der Seite des norwegischen Regisseurs, Journalisten, Drehbuchautor und Schriftstellers Arne Skouen mit dem Schauspiel-Drama Ansikt mot ansikt (Von Angesicht zu Angesicht) im Osloer Søilen Teater. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges war sie als Regisseurin im Den Nationale Scene in Bergen tätig und anschließend auch im Det nye teater und am Nationaltheatret in Oslo sowie am Rogaland Teater in Stavanger. Von 1955 bis 1962 war sie überwiegend am Nationaltheatret tätig, wo sie als Theaterregisseurin neun verschiedene Aufführungen inszenierte. Ihre erfolgreichste Aufführung war 1959 das Theaterstück Det lykkelige valg nach einer Erzählung des norwegischen Schriftstellers Nils Kjær im Nationaltheatret und in der Den Nationale Scene.

Aud Egede-Nissen war mit den Schauspielern Georg Alexander und Paul Richter verheiratet. Ihr Sohn Georg Richter aus der ersten Ehe mit Georg Alexander wurde ebenfalls Schauspieler und Filmproduzent. Auch ihre vier jüngeren Schwestern und zwei jüngeren Brüder arbeiteten als Schauspieler: Ada Kramm (auch Ada van Ehlers; 1899–1981), Gerd Egede-Nissen (1895–1988), Stig Egede-Nissen (1907–1988), Oscar Egede-Nissen (1903–1976), Gøril Havrevold (1914–1992) und Lill Egede-Nissen (1909–1962).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Anton Rønneberg: Teater hjemme og ute. Artikler i utvalg. Aschehoug, Oslo 1945.
  • Anton Rønneberg: Nationaltheatret gjennom femti år. Gyldendal, Oslo 1949.
  • Paul Gjesdahl: Premièrer og portretter. J. W. Cappelen, Oslo 1957.
  • Einar Skavlan: Norsk teater. 1930–1953. Aschehoug, Oslo 1960.
  • Hans-Michael Bock (Hrsg.): CineGraph. Lexikon zum deutschsprachigen Film. Edition Text + Kritik, München 1984 ff. (Loseblattausgabe).
  • Gunnar Iversen: Egede Nissen Filmsbyraa A/S. In: Z. Filmtidsskrift. Nr. 1, 1991, ISSN 0800-1464.
  • Nils Johan Ringdal: Nationaltheatrets historie. 1899–1999. Gyldendal, Oslo 2000, ISBN 82-05-26482-1.

Weblinks[Bearbeiten]