Audi 50

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Audi
Audi 50

Audi 50

Audi 50
Produktionszeitraum: 1974–1978
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,1–1,3 Liter
(37–44 kW)
Länge: 3512 mm
Breite: 1560 mm
Höhe: 1344 mm
Radstand: 2335 mm
Leergewicht: 685–700 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines
Heckansicht

Der Audi 50 ist ein Kleinwagen mit Vierzylinder-Ottomotor und Frontantrieb. Das Fahrzeug der Audi NSU Auto Union AG (intern: Typ 86) wurde von Sommer 1974 bis Mitte 1978 hergestellt.

Heute sind nur noch wenige Exemplare erhalten – so waren im Jahre 2005 beispielsweise in Deutschland nur noch 558 Audi 50 angemeldet. Rostschutz war nur spärlich vorhanden, ähnlich wie beim VW Golf I neigte das teils verwendete Recycling-Stahlblech mit seinem relativ hohen Anteil an Kupfer nach wenigen Jahren zu interkristalliner Korrosion.

Ausstattung[Bearbeiten]

Der Wagen mit einem Hubraum von 1093 cm³ war als Audi 50 LS (37 kW/50 PS, Normalbenzin) und mit besserer Ausstattung als Audi 50 GL (44 kW/60 PS, Superbenzin) erhältlich. Fahrwerk und Karosserie sind baugleich mit dem später angebotenen VW Polo. Im letzten Modelljahr 1978 wurde in der stärkeren Variante mit 44 kW ein Motor mit 1,3 Liter (1272 cm³) Hubraum eingebaut, der für Normalbenzin ausgelegt war. Beide Modelle wurden auf demselben Band im Volkswagenwerk Wolfsburg produziert.

Mit einfacherer Ausstattung kam im Frühjahr 1975 der VW Polo mit einem kleineren 29-kW-Motor (40 PS) von 900 cm³ Hubraum als Sparversion des Audi 50 auf den Markt. Erst 1976 wurden auch für den Polo stärkere Motoren und bessere Ausstattungen lieferbar.

Einstellung[Bearbeiten]

Der Audi 50 gilt als eine der schnellsten Entwicklungen in der Automobilgeschichte: Vom Entwurf bis zum ersten Serienfahrzeug vergingen nur 21 Monate. Grundlage war das Projekt K 50 von NSU[1] für einen Nachfolger des NSU Prinz.

Aus marketingstrategischen Gründen nahm der VW-Konzern den Audi 50 im Juli 1978 nach nur vier Jahren und 180.828 produzierten Einheiten wieder aus seinem Modellprogramm. Ein geplantes Facelift, das den Audi 50 optisch näher an den Audi 100 und den neuentwickelten Audi 80 rücken sollte, wurde nicht mehr realisiert, weil Audi im Volkswagen-Verbund die obere Mittel- und die Oberklasse bedienen sollte.

Dem weiterhin gebauten Polo wurde Anfang 1977 die Stufenheck-Version Derby zur Seite gestellt, der ebenso bei Audi in Ingolstadt entwickelt wurde.

Nach der Produktionseinstellung des Audi 50 dauerte es über 20 Jahre, bis Audi mit dem Audi A2 wieder Kleinwagen herstellte und sogar 32 Jahre, bis erneut die Plattform des Polo verwendet wurde, nämlich für den Audi A1.

Datenblatt[Bearbeiten]

Audi 50 LS Audi 50 GL
Motor: Vierzylinder Viertakt-Reihenmotor; wassergekühlt mit elektrischem Kühlerventilator, Leichtmetall-Querstrom-Zylinderkopf, Grauguss-Motorblock, Kurbelwelle fünffach gelagert, Nockenwelle über Zahnriemen gesteuert
Hubraum: 1093 cm³
Bohrung x Hub: 69,5 x 72 mm
Gemischerzeugung: ein Solex-Fallstromvergaser
Verdichtung: 8,0 : 1 9,3 : 1
Leistung bei 1/min: 37 kW (50 PS) bei 5.800 44 kW (60 PS) bei 6.000
Drehmoment bei 1/min: 75,5 Nm bei 3500 83,4 Nm bei 3500
Antrieb: Vollsynchronisiertes Viergang-Getriebe, Frontantrieb
Karosserie: Selbsttragende Ganzstahlkarosserie, Tankinhalt 37 Liter
Fahrwerk: vorn: MacPherson-Federbeine mit Querlenkern und Stabilisator
hinten: Verbundlenkerachse („Koppellenkerachse“), Teleskopstoßdämpfer, Schraubenfedern
Radstand: 2335 mm
Wendekreis: 9,6 m
Leergewicht: 685 kg
Maße L x B x H: 3490 × 1560 × 1304 mm
Höchstgeschwindigkeit: 142 km/h 152 km/h
Beschleunigung (0–100 km/h):  15,4 s 13,5 s
Verbrauch auf 100 km: 7,3 l Normalbenzin (91 Oktan) 7,6 l Superbenzin (95 Oktan)
Preis (September 1974) 8.400 DM 8.900 DM
Preis inflationsbereinigt
(nach heutiger Kaufkraft)
11.783 12.484 €

Literatur[Bearbeiten]

  • Halwart Schrader: Audi 50, 60, 75, 80, 90, 100. 1965-1980. Motorbuch Verlag, 1996, ISBN 3-613-87152-1
  • Audi 50, Band 250 von Reparaturanleitung: Auto Querschnitt durch die Motor-Technik, Verlag Bucheli, 1976, ISBN 3-7168-1310-9

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Reineke: Prinzengarde

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Audi 50 – Sammlung von Bildern