Audi R8 LMS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Audi
2009AudiR8LMSGT3.jpg
R8 LMS
Produktionszeitraum: seit 2009
Klasse: Rennwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotoren:
5,2 Liter
(365-412 kW)
Länge: 4475 mm
Breite: 1994 mm
Höhe: 1195 mm
Radstand: 2730 mm
Leergewicht: 1290 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: Audi R8 LMS ultra

Der Audi R8 LMS (intern R16) ist ein GT-Rennwagen auf Basis des Audi R8.

Technik[Bearbeiten]

Der Audi R8 LMS ist nach dem Reglement der Gruppe GT3 aufgebaut. Für den Antrieb sorgt ein 5,2-Liter-V10-Saugmotor, der vor der Hinterachse montiert ist. Der Direkteinspritzer leistet 503 PS (370 kW) und hat ein maximales Drehmoment von 500 Newtonmetern. Die Kraft wird über ein 6-Gang-Sportgetriebe mit Schaltwippen auf die Hinterachse übertragen. Der serienmäßig im R8 verbaute Allradantrieb wurde reglementsbedingt durch Hinterradantrieb ersetzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Entwicklungsarbeiten der quattro GmbH am Audi R8 LMS begannen im Januar 2008 mit Hilfe von Abt Sportsline. Das Fahrzeug sei für den Kundensport bestimmt und würde nicht werksseitig eingesetzt.[1] Im März 2009 wurde der erste der insgesamt zwölf R8 LMS zur Entwicklung an Audi Sport Italia ausgeliefert.[2] Die weiteren R8 LMS gingen an Abt Sportsline, Argo Racing, ORECA, das Team Phoenix und das Team Rosberg. Die Fahrzeuge kommen in der FIA GT3-Europameisterschaft, der ADAC GT Masters, der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft, der Französischen GT-Meisterschaft, der Belgischen GT-Meisterschaft und der Italienischen GT-Meisterschaft zum Einsatz. Mit 14 Siegen ist er der bisher erfolgreichste Wagen der ADAC GT Masters.[3]

Im Herbst 2009 startet der freie Verkauf an Motorsportteams. Der Preis beträgt 262.000 EUR Netto.[4]

24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring[Bearbeiten]

Beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2009 hatten Abt Sportline und das Team Phoenix wie angekündigt [5] jeweils zwei R8 LMS eingesetzt.

Nach mehrfachen Führungswechsel zwischen zwei R8 und zwei Manthey-Porsche lagen bis zur 19. Stunde vier Autos in einer Runde, danach hatte das Fahrzeug des Phoenix-Teams von Frank Biela, Marcel Fässler, Emanuele Pirro und Hans-Joachim Stuck technische Probleme. Das Schwesterauto von Abt Sportsline pilotiert von Christian Abt, Jean-François Hemroulle, Pierre Kaffer und Lucas Luhr wurde hingegen Zweiter. Die anderen beiden Wagen hatten auch Probleme, so beendete Mattias Ekström, Timo Scheider und Marco Werner das Rennen auf Platz 23 und Marc Basseng, Frank Stippler und Mike Rockenfeller wurden mit sechs Runden Rückstand Fünfter. 2010 wurde die Anzahl der R8 LMS auf sieben Stück erhöht. Die Teams Abt Sportsline, Phoenix und Black Falcon setzten den R8 beim Rennen ein, Team Phoenix beendete den Lauf auf dem Podium und als Klassensieger.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Audi R8 LMS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.motorsport-magazin.com/motorsport/news-69522-gt3-rennversion-des-audi-r8-an-kunden-gedacht.html
  2. http://www.motorsport-total.com/mehr/news/2009/03/Erster_Audi_R8_LMS_ausgeliefert_09031202.html
  3. http://www.adac-gt-masters.de/de/autodetails-2012/audi-r8-lms-ultra-1331
  4. http://www.cartech-muenchen.com/motorsport/audi-r8-lms-gt3.html
  5. http://www.motorsport-total.com/mehr/news/2009/04/24_Stunden_Nuerburgring_Vier_Audi_R8_LMS_am_Start_09042102.html