Auer+Weber+Assoziierte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auer+Weber+Assoziierte
Rechtsform GmbH
Gründung 1980
Sitz Stuttgart, Deutschland
Leitung Gründungsgesellschafter: Fritz Auer, Carlo Weber

Geschäftsführende Gesellschafter: Moritz Auer, Philipp Auer, Jörn Scholz, Achim Söding, Stephan Suxdorf
Assoziierte: Martin Klemp, Jörg Müller, Stefan Niese, Christof Teige, Ilona Werz-Rein, Felix Wiemken

Mitarbeiter 120
Branche Architektur
Website www.auer-weber.de

Auer+Weber+Assoziierte ist ein Architekturbüro mit Sitz in Stuttgart und München.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Büro wurde 1980 von Fritz Auer und Carlo Weber als Architektengemeinschaft „Auer+Weber“ gegründet. Zwischenzeitlich wurde auch unter „Auer + Weber + Partner“ und „Auer+Weber+Architekten“ firmiert. Seit dem Frühjahr 2006 wird das Büro unter dem Namen „Auer+Weber+Assoziierte GmbH“ geführt. An den Standorten Stuttgart und München sind zurzeit 120 Mitarbeiter beschäftigt.

Profil[Bearbeiten]

Nach Angaben des Büros ist eine Leitlinie aller Projekte, die architektonische Gestalt aus der jeweiligen Aufgabenstellung und den Bedingungen des Ortes unverwechselbar, schlüssig und nachvollziehbar zu entwickeln. Der Entwurfsprozess soll die Findung angemessener Gestaltungsmittel und die Einbeziehung aller Beteiligten umfassen. Dieser offene Prozess soll zu individuellen Lösungsansätzen führen, die sich nicht auf einen „Stil“ reduzieren lassen. Seit den 2000er Jahren erweiterte sich das Tätigkeitsfeld auf Vorhaben im Ausland, u.a. China, Frankreich, Luxemburg. Die Tätigkeit umfasst im Wesentlichen die Bereiche Verwaltung und Kultur, Bildung und Forschung, Hotels und Wohnanlagen, Sport- und Verkehrsbauten sowie städtebauliche Konzeptionen und Masterpläne.

Der gemeinsame Nenner der Projekte soll „Offenheit und Eingängigkeit für Sinne und Verstand“ sein. Das Büro versteht seine Arbeit „als soziale und kulturelle Dienstleistung auf einem hohen künstlerischen, funktionalen und technologischen Niveau, deren architektonische Qualität und Nachhaltigkeit sich in erster Linie daran messen lassen muss, wie offen und vielseitig interpretierbar sie ist für die vielfältigen Formen des Lebens, denen sie eine Stätte schaffen will.“[1]

Bauten und Entwürfe[Bearbeiten]

Im Jahr 2010 wurden neben den Bauten im Botanischen Garten Chenshan, Shanghai, auch die LUXUN Hochschule für Bildende Kunst auf dem Campus Dalian in China fertiggestellt. In Luxemburg eröffnete im Frühjahr das Sport- und Freizeitzentrum Belair. 2009 wurden der Zentrale Busbahnhof und die LfA Förderbank Bayern in München fertiggestellt. Das Seminargebäude auf Gut Siggen wurde 2007 eingeweiht; zwei Jahre zuvor wurde der zweite Bauabschnitt des Zentrums der SolarCity in Linz und die Fachoberschule in Friedberg fertiggestellt, ebenso wie der Umbau des Ausstellungsgebäudes Brühlsche Terrasse, eines Teils des Lipsius-Baus in Dresden. 2003 errichtete das Büro die Universitätsbibliothek der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und das Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt a. M.. Das ESO Hotel am Cerro Paranal in Chile, erstellt 2002, war unter anderem Schauplatz des James-Bond-Films "Ein Quantum Trost". Im Jahre 2001 erbaute das Architekturbüro das Prisma Haus in Frankfurt (Main)-Niederrad. In den 90er Jahren wurden das Amazonienhaus im Tierpark Wilhelma Stuttgart (1999) fertig, das Zeppelin Carré, Stuttgart neugestaltet und das Casino und Mensa der Offizierschule des Heeres in Dresden, sowie das Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen errichtet (1998). Wichtige Projekte sind außerdem die Stadthalle und Bibliothek im Ortszentrum Germering (1995), das Altenwohn- und Pflegeheim in Lemgo (1994), das Theater Hof (Saale) (auch 1994) und die Volière im Tierpark Wilhelma Stuttgart (1993). Im Jahr 1992 erbaute das Büro das Subzentrum des Flughafens München (Verwaltungsgebäude der FMG, Kantine, Küche, Mehrzweckhalle, Fußgängersteg und Bahnsteigüberdachung); ein Jahr davor wurde das Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis, Villingen-Schwenningen fertiggestellt. Projekte in den 1980er Jahren waren unter anderem das Landratsamt Starnberg (1987) und das Kurgastzentrum in Bad Salzuflen. [2]

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.baunetz.de/architekten/Auer_Weber_Assoziierte_GmbH_buero_1346781.html
  2. http://www.german-architects.com/de/auer-weber-assoziierte-stuttgart/de/currentProfilePos:0/searchProfileId:a37e874cc65cdddda9297da3c13c352c4f16f1a23677b/
  3. http://www.auer-weber.de

Literatur[Bearbeiten]

  • Auer+Weber+Assoziierte – Portfolio, Hrsg.: Falk Jaeger | Texte deutsch/englisch | 144 Seiten mit zahlreichen Plänen und Abbildungen | Format 21 x 27,5 cm | Flexcover | ISBN 978-3-86859-037-1 | JOVIS Verlag, Berlin 2010
  • Auer+Weber+Architekten – Arbeiten 1980-2003 Works, Hrsg.: Andrea Kiock I Text deutsch/englisch I 304 Seiten mit 130 farbigen und 375 s/w-Abbildungen I Format 27,5 x 24 cm I Leinen gebunden I ISBN 3-76437017-3 I Birkhäuser Verlag, Basel 2003
  • Auer+Weber – Positionen und Projekte, Band 1, Hrsg.: Klaus-Dieter Weiß I Text deutsch/englisch I 160 Seiten mit farbigen und s/w-Abbildungen I Format 20,0 x 24 cm I ISBN 3-7667-1091-5 I Edition Baumeister, Verlag Georg D. W. Callwey, München 1993

Weblinks[Bearbeiten]