Auf leisen Sohlen kommt der Tod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Auf leisen Sohlen kommt der Tod
Originaltitel Fuzz
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1972
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Richard A. Colla
Drehbuch Ed McBain
Produktion Jack Farren,
Martin Ransohoff
Musik Dave Grusin
Kamera Jacques R. Marquette
Schnitt Robert L. Kimble
Besetzung

Auf leisen Sohlen kommt der Tod (Fuzz) ist eine US-amerikanische Kriminalkomödie aus dem Jahr 1972. Regie führte Richard A. Colla, das Drehbuch schrieb Ed McBain anhand seines eigenen Romans Die Greifer (Originaltitel: Fuzz).

Handlung[Bearbeiten]

Die Polizeiermittler Steve Carella, Bert Kling und Meyer Meyer gehören einer Sondereinheit beim 87. Polizeirevier an, der die Polizistin Eileen McHenry zugeteilt wird. Sie untersuchen eine Mordserie, die ein Deaf Man und seine Gang mit Bomben begehen. Zuerst wird ein Kommissar getötet, dann ein Kommunalpolitiker. Die Bombenleger fordern eine hohe Geldsumme und drohen mit der Ermordung des Bürgermeisters. Die Sondereinheit ermittelt außerdem in dieser Zeit gegen einen in einem Park aktiven Vergewaltiger und andere Straftäter.

Die Polizisten stellen Deaf Man eine Falle, Carella und Meyer warten auf ihn in der Verkleidung der Nonnen. Die Aktion gelingt nicht. Deaf Man sprengt das Haus des Politikers und will die Tat mit Alkohol feiern. Im Laden trifft er zufällig Carella und Meyer, die ihn nach einem Schusswechsel stellen.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 11. Juli 1972, der Film sei einer der nettesten Polizeifilme seit längerer Zeit. Er sei unkonventionell, witzig und in einer ruhigen Weise heiter. Die zahlreichen Handlungsstränge würden an M*A*S*H von Robert Altman erinnern. Ebert lobte die Leistungen der Darsteller.[1]

Rotten Tomatoes schrieb, der Film mische geschickt Humor und Spannung.[2]

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Boston gedreht.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ed McBain: Die Greifer. Krimi mit dem 87. Polizeirevier (Originaltitel: Fuzz). Deutsch von Will Helm. Ullstein, Frankfurt am Main, Berlin und Wien 1983, 160 S., ISBN 3-548-10230-1

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Roger Ebert, abgerufen am 23. November 2007
  2. uk.rottentomatoes.com, abgerufen am 23. November 2007
  3. Filming locations für Fuzz, abgerufen am 23. November 2007