Auffassungsgabe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auffassungsgabe (veraltet: Fassungskraft[1]) beschreibt als summierend und mittelnd bewertender Ausdruck einen beziehungsweise mehrere Teilprozesse der Informationsverarbeitung bei höher entwickelten Organismen.

Die Auffassungsgabe beinhaltet drei Unterprozesse:

  1. die sensorische Erfassung von Bestandteilen und Prozessen der Umwelt (Hören, Sehen, Fühlen, Schmecken, Riechen)
  2. Verarbeitung durch Analyse, Zuordnung zu Erfahrungen und Klassifizierung, Bewertung und emotionale Zuordnung, Speicherung
  3. Wiedergabe (Erinnerung) und Verwendung, zum Beispiel in ähnlichen Situationen oder bei der Weitergabe der Erfahrung an Andere

Die Auffassungsgabe beschreibt damit eine der Eigenschaften hoch entwickelter Nervensysteme und ist ein Bestandteil der Intelligenz.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wilhelm Rein: Encyklopädisches Handbuch der Pädagogik, Volume 2, H. Beyer, 1904

Literatur[Bearbeiten]

  • Sven Grandke, Peter Schmitt, Herbert Emmerich: Schlüsselqualifikationen in neuen Organisationsformen - Ein Kriterienkatalog für die Praxis, 1998, IX, ISBN 978-3-410-14205-8