Aufgelegt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Aufgelegt
Originaltitel Hanging Up
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2000
Länge 94 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Diane Keaton
Drehbuch Delia Ephron
Nora Ephron
Produktion Nora Ephron
Laurence Mark
Musik David Hirschfelder
Kamera Howard Atherton
Schnitt Julie Monroe
Besetzung

Aufgelegt ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 2000 und behandelt die letzten Tage dreier Töchter und ihre Erinnerungen am Bett ihres todkranken Vaters.

Handlung[Bearbeiten]

Eve, Inhaberin einer kleinen Event-Agentur und Mutter eines Sohnes, verursacht nach dem Besuch ihres Vaters im Krankenhaus einen Unfall mit leichtem Blechschaden. Ab diesem Zeitpunkt geht es in ihrem Leben drunter und drüber: Ihr Mann ist dienstlich unterwegs, sie organisiert für einen Empfang im Präsident-Nixon-Museum, ihre Schwester Maddy missbraucht sie als Hundepflegerin und nebenbei kümmert sie sich um ihren todkranken Vater, der noch immer nicht über die Trennung von seiner Frau hinweg ist. Daraufhin besucht Eve ihre Mutter und muss feststellen, dass sich diese überhaupt nicht mehr für ihre Töchter interessiert. In Rückblenden und Telefonaten wird die Beziehung von Eve zu ihren zwei Schwestern und ihrem Vater herausgearbeitet. Als Eve ihrem Vater erzählt, ihre Mutter wäre tot, sagt er, er hätte gewonnen.

Während der Feier zum Fünf-Jahres-Jubiläum ihrer Zeitschrift spricht Georgia über ihren Vater, sie erwähnt jedoch nicht, dass Eve die Last der Betreuung trägt. Die Schwestern streiten. Sie werden ins Krankenhaus gerufen als Lou ins Koma fällt. Zunächst streiten sie weiter, dann vertragen sie sich. Sie rätseln über eine Schauspielerin aus den 1950er Jahren. Lou sagt plötzlich den Namen und stirbt.

In der letzten Szene bereiten die Schwestern gemeinsam das Festessen vor. Eve erinnert sich an ihre Kindheit, die in Rückblenden gezeigt wird.

Kritik[Bearbeiten]

  • epd Film 5/2000: Wie immer haben Delia und Nora Ephron auch diese Komödie dem Zeitgeist abgelauscht, den sie auf ihre locker leichte Art, mit sympathischem Augenzwinkern und milder Schärfe aufs Korn nehmen.
  • film-dienst 10/2000: Misslungene Melange aus Komödie und Melodram, die das Thema der menschlichen Endlichkeit an sentimentale Effekte und eine schwerfällige Dramaturgie verschenkt.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Lisa Kudrow gewann im Jahr 2000 den Teen Choice Award.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Darsteller des todkranken Vaters, Walter Matthau, starb kurz nach Beendigung der Dreharbeiten.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aufgelegt im Lexikon des Internationalen Films