Aufrechtes Rudern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Aufrechtes Rudern

Aufrechtes Rudern ist eine Kraftübung, die mit einer Langhantel oder ähnlichem Gewicht ausgeführt wird. Beansprucht werden, je nach Griffweite unterschiedlich stark, die Delta-, Kapuzen-, Bauch- und Rückenmuskulatur. Aufrechtes Rudern ist eine Mehrgelenksübung, da sie mehrere Muskelgruppen auf einmal beansprucht.

Übungsbeschreibung[Bearbeiten]

Eine Langhantel wird mit einem größer oder kleiner als schulterweitem Obergriff (Pronation) vor dem Körper mit ausgestreckten Armen gegriffen. Daraufhin wird die Hantel in Richtung Kinn oder vor das Kinn bewegt und danach wieder abgesenkt. Je nach Griffweite werden die oben genannten Muskeln unterschiedlich stark trainiert.

Sonstiges[Bearbeiten]

Bei einigen Sportlern führt das aufrechte Rudern in seiner klassischen Form zu Schulterverletzungen. Als Alternative eignet sich in diesem Fall das partielle aufrechte Rudern, bei dem die Langhantel mit einem etwas mehr als schulterweitem Obergriff gehalten und nur kurz über Bauchnabelhöhe angehoben wird. Diese Variante sorgt insbesondere für eine intensive Beanspruchung der seitlichen Schultermuskeln.

Siehe auch[Bearbeiten]