Augsburg-Lechhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Augsburg-Lechhausen-Ost)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Augsburg
Lechhausen
Planungsraum (VI) von Augsburg
Lage des Planungsraums Lechhausen in Augsburg
Koordinaten 48° 22′ 52″ N, 10° 54′ 58″ O48.38111111111110.916111111111Koordinaten: 48° 22′ 52″ N, 10° 54′ 58″ O
Höhe 465–480 m ü. NN
Fläche 10,4757 km²
Einwohner 33.865 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte 3233 Einwohner/km²
Postleitzahlen 86165, 86167, 86169
Gliederung
Stadtbezirke
  • 25 Lechhausen-Süd
  • 26 Lechhausen-Ost
  • 27 Lechhausen-West
Quelle: Fläche[1] Einwohnerzahl[2]

Lechhausen ist nach der Innenstadt der bevölkerungsreichste Stadtteil Augsburgs mit einer Einwohnerzahl von rund 33.900 auf einer Fläche von etwa 10,5 km². Er umfasst die Stadtbezirke 25 (Lechhausen-Süd), 26 (Lechhausen-Ost) und 27 (Lechhausen-West) und stellt somit den Planungsraum VI dar.

Geschichte[Bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten]

Um 800 wird bei Lechhausen, das sich im Besitz des Bischofs Simpert von Augsburg befand, eine Brücke über den Lech geschlagen, um die dort befindlichen Grasflächen beweiden zu können. Die Errichtung von Hütten für die Hirten wurde veranlasst. Im Jahre 1130 wird Lechhausen erstmals urkundlich erwähnt, als Amalbertus, „nobilis homo de Lechhusen“ einen Teil seines Besitzes an das Kloster Wessobrunn übergibt. Das Dorf, das um diese Zeit weniger als 20 Häuser zählt, wechselt mehrmals die Besitzer. Die Pest, strenge Winter und trockene Sommer führen zur zunehmenden Verarmung Lechhausens. Am 12. März 1362 lässt der Ritter Hans von Schwenningen ganz Lechhausen niederbrennen, um damit seinen in Augsburg hingerichteten Bruder zu rächen. Zehn Jahre später wird das nunmehr vollkommen verarmte Dorf dem Augsburger Kriegsobersten Nördlinger für 875 Gulden verkauft. Aus dieser Zeit ist eine erste Skizze des Dorfes erhalten, die 18 Häuser und eine Kirche zeigt. Das Domstift Augsburg übernimmt 1395 den Besitz von Lechhausen. In der Folgezeit kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen der Reichsstadt Augsburg und den bayerischen Herzögen um den Besitz von Lechhausen, in denen Lechhausen 1462 in Flammen aufgeht. In der Folge wird das Dorf auf Weisung Friedrichs III. dem Landgericht Friedberg unterstellt.

Augsburg-Lechhausen um 1734

Neuzeit[Bearbeiten]

1603 übernimmt das Herzogtum Bayern die Oberhoheit über Lechhausen. Abermals wird die Siedlung im Dreißigjährigen Krieg völlig zerstört. Als Entschädigung für die erlittenen Schäden im Spanischen Erbfolgekrieg wird Lechhausen 1705 für vierzehn Jahre nach Augsburg eingemeindet. Als der bayerische Kurfürst Max Emanuel sein Land wieder in Besitz nimmt, verlangt er nun seinerseits Wiedergutmachung von Augsburg. Um 1760 wurde in Lechhausen, gegen den Widerstand Augsburgs, an der Lechbrücke eine Floßlände eingerichtet. 1850 zählt das Dorf 474 Häuser und 3250 Einwohner. Damit ist Lechhausen zum größten bayerischen Dorf aufgerückt. 1862 wird die Lechhauser Freiwillige Feuerwehr gegründet. Im Oktober 1881 wird die erste Pferdebahn nach Augsburg in Betrieb genommen.

Stadtwappen 1900–1912

Stadterhebung und Eingemeindung[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1900 erhält Lechhausen mit 14.172 Einwohnern das Stadtrecht. Rot-blau ist die Stadtfahne, und ein Wappen kündet von der neuen Würde. Ein halbes Jahr später wird die Städtische Sparkasse Lechhausen gegründet. Ein verheerendes Hochwasser sucht die Stadt am 16. Juni 1910 heim. Die erlittenen Schäden und dringlich gewordene Investitionen in die Wasserversorgung, Kanalisation, Krankenhausbau und Straßenbau lassen den Gedanken an einen Anschluss an Augsburg reifen. Am 1. Januar 1913 wird die Stadt Lechhausen mit 2800 ha Fläche und etwa 18.500 Einwohnern vom oberbayerischen Bezirksamt Friedberg abgetrennt und in die schwäbische Regierungshauptstadt Augsburg eingegliedert[3], die damit ihre Fläche mehr als verdoppelt.

Zerstörung im Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

In der Nacht zum 26. Februar 1944 wurde die Stadt Augsburg von britischen Bomberverbänden angegriffen. Der Stadtteil Lechhausen wurde hierbei am schwersten getroffen. Um 22.40 Uhr fielen die ersten Bomben, ein zweiter Angriff erfolgte um 1 Uhr nachts. 730 Tote und 1.335 Verletzte waren die Opfer dieses Angriffs, 90.000 waren obdachlos. Insgesamt wurden 2.700 Gebäude mit 12.400 Wohnungen und 380 Industriegebäude zerstört.

Schmid-Orgel in Augsburg, St. Elisabeth, Lechhausen

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Von 1855 bis zur Eingemeindung 1913, ab 2004

Jahr Einwohner
1855 3.448
1861 4.086
1867 5.047
1871 5.645
1875 6.724
1880 7.469
Jahr Einwohner
1885 8.250
1890 10.365
1895 11.093
1900 14.172
1905 16.892
1913 18.500
Jahr Einwohner
2004 34.000
2006 33.400
2008 32.269
2009 32.380
2012 33.043

Bildung[Bearbeiten]

Schulgeschichte[Bearbeiten]

Bereits 1557 soll es einen Lehrer in Lechhausen gegeben haben. 1620 wurde das erste Lechhauser Schulhaus mit nur einem Schulraum gebaut, in dem bis zu 136 Schulkinder unterrichtet wurden. Die Pankratius-Schule folgte 1806. Ein Jahr später wurde das alte Schulhaus verkauft und 1931 abgebrochen. Im Schuljahr 1872/73 wurde Georg Kerschensteiner zum zweiten Hilfslehrer berufen. Die erste gewerbliche Berufsschule wird 1874 eingerichtet. Die protestantische Schule folgte 1875, 1877 die Max-Schule. Im Jahr 1892 weihte man die Klosterschule ein. Das Mädchenschulhaus der Pankratius-Schule wurde im gleichen Jahr zum Rathaus umgebaut, seit der Eingemeindung befindet sich im Gebäude die Polizeiinspektion. Die Luitpold-Volksschule wird 1901 ihrer Bestimmung übergeben, bereits 7 Jahre später folgt die Schiller-Volksschule (später das Ostkrankenhaus, heute ein Seniorenheim). Im Zweiten Weltkrieg wurden, bis auf die Luitpoldschule, alle Lechhauser Schulen zerstört. Der Wiederaufbau der heute bestehenden Einrichtungen erfolgte in den Folgejahren. Mit der Besiedelung des Gebietes Lechhausen-West kam es 1952 zur Errichtung der Birkenau- und der Goethe-Volksschule. 1958 wird die Pädagogische Hochschule Augsburg der Universität München in der Schillstraße errichtet (seit 1972 in die Universität Augsburg eingegliedert).

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Im Stadtteil Lechhausen gibt es drei Grund-, zwei Mittelschulen und ein Sonderpädagogisches Förderzentrum. Das Bayernkolleg, eine Einrichtung des zweiten Bildungsweges im Bereich der bayerischen Gymnasien, führt von der Berufstätigkeit oder einer berufsbezogenen Ausbildung zur allgemeinen Hochschulreife. Im Gebäude der ehemaligen Pädagogischen Hochschule an der Schillstraße befinden sich Teile der Universität und der Hochschule Augsburg.

allgemeinbildende Schulen[Bearbeiten]

  • Birkenau-Grundschule
  • Goethe-Mittelschule
  • Luitpold-Grundschule
  • Schiller-Grund- und Mittelschule
  • Pankratiusschule (Sonderpädagogisches Förderzentrum III)

Weiterbildung[Bearbeiten]

Universität/Fachhochschule[Bearbeiten]

Bibliotheken[Bearbeiten]

  • Stadtteilbücherei der Stadtbücherei Augsburg
  • Lese-Insel an der Birkenau-Volksschule
  • Kath. Pfarrbücherei St. Elisabeth

Vereine[Bearbeiten]

  • 1. Pokerverein Augsburg Lechhausen 2010 e.V.
  • AGL Aktionsgemeinschaft Lechhausen
  • Aikido Verein Augsburg e.V. in Augsburg (Lechhausen)
  • Arbeitsgemeinschaft Lechhauser Vereine und Organisationen (ARGE)
  • Blasorchester Augsburg-Lechhausen
  • Cosmos Lechhausen e.V.
  • DJK Augsburg-Lechhausen 1920 e.V.
  • Frohsinn-Chor Augsburg-Lechhausen e.V. (seit 1897)
  • Gartenbau-Verein Augsburg-Lechhausen e.V.
  • Lechhausen 2013 e.V.
  • Naturfreunde Deutschlands OG Lechhausen e.V.
  • RSG Radsportgemeinschaft Augsburg e.V. auf der Radrennbahn Augsburg
  • Schachclub Lechhausen 1908 e.V.
  • SC Lechhausen 05
  • Sparverein „Einigkeit“ Lechhausen
  • Trachtenverein Lechhausen (seit 1905)
  • TSG 1885 Augsburg e. V.
  • Die Untertaucher e.V. (Dein Tauchclub in Augsburg seit 1986)
  • Veloclub Lechhausen e.V.

Verkehr[Bearbeiten]

Verkehrsgeschichte[Bearbeiten]

Ein erster Brückenschlag über den Lech erfolgte schon 801 n. Chr. unter Bischof Simpert von Augsburg. Da der Lech die historische Grenze zwischen Oberbayern und Schwaben ist, wurde Brückenzoll erhoben. Bis zum Brückenschlag war die kleine Ansiedlung nur über mehrere Furten zu erreichen oder man musste sich vom „Förgen“ (Fährmann) über den Fluss setzen lassen. 1807 wurde die erste Lechhauser Brücke geschlagen an deren Stelle heute die Ulrichsbrücke steht.

Am 1. Oktober 1881 wurde die erste Pferdebahn von Augsburg nach Lechhausen feierlich in Betrieb genommen und 1898 elektrifiziert. Die Stadt Augsburg übernahm 1908 den bis dahin in privatem Besitz befindlichen Straßenbahnbetrieb. Eine erste gasbetriebene Straßenbeleuchtung wurde 1882 in der heutigen Neuburger Straße installiert, die jedoch aus Sparsamkeit bei „klarem Firmament und bei Mondschein“ abgestellt wurde. 1902 erfolgte die Umstellung der Gaslaternen auf elektrischen Strom.

1925 begann man mit dem Bau der Güterverkehrslinie der Augsburger Localbahn nach Lechhausen. Im Zuge der Baumaßnahmen kam es zur Errichtung der größten Localbahnbrücke über den Lech, mit einer Spannweite von 118 Metern und einem Gewicht von 300 Tonnen.

Verkehrsanbindung heute[Bearbeiten]

Lechhausen ist heute mit mehreren Buslinien und die Straßenbahnlinie 1 in den ÖPNV eingebunden. Der nächste Autobahnanschluss ist die Ausfahrt Augsburg-Ost sowie die Ausfahrt Friedberg / Mering an der A8. Drei Brücken für den Individualverkehr, sowie eine Eisenbahnbrücke für den Güterverkehr führen von Lechhausen über den Lech. Die ausgedehnten Industriegebiete sind an das Gleisnetz der Localbahn angeschlossen. Des Weiteren befindet sich der Augsburger Flughafen in direkter Nachbarschaft zum Stadtteil.

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die bedeutendsten Wirtschaftsbetriebe in Lechhausen sind:

  • Presse-Druck- und Verlags-GmbH Augsburg: hier erscheinen als Tageszeitungen die Augsburger Allgemeine und Ihre Heimatzeitungen. Die Augsburger Allgemeine ist die auflagenstärkste Regionalzeitung Deutschlands. Außerdem Sitz der rt1.media group mit regionalem Rundfunk- und Fernsehsender.
  • Distributions-Service-Center (DSC) der Osram (Leuchtmittel)
  • Verlagsgruppe Weltbild: Verlagsgruppe mit großem katholischem Verlag, Versandhandel und Buchhandelsfilialkette (kein Vollsortiment)
  • KUKA AG, Industrieroboter und Schweißanlagen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Strukturatlas der Stadt Augsburg 2013. 31. Dezember 2013, abgerufen am 21. Juni 2014 (PDF).
  2. Statistik Augsburg interaktiv. 31. Dezember 2013, abgerufen am 21. Juni 2014.
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 600

Literatur[Bearbeiten]

  • Vierbächer,Arthur: Lechhausen, Verlag Hofmann-Druck KG, Augsburg, 1985. - ISBN 3-922865-13-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Augsburg-Lechhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien