August Friedrich Ferdinand von der Goltz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Graf August Friedrich Ferdinand von der Goltz (* 20. Juli 1765 in Dresden; † 17. Januar 1832 in Berlin) war preußischer Staatsmann.

Leben[Bearbeiten]

August Friedrich Ferdinand entstammte dem Adelsgeschlecht Von der Goltz. Seine Eltern waren der kursächsische Oberst, Direktor der Feuer-Sozietätskasse und Landschaftskasse Graf Carl Friedrich von der Goltz und dessen Frau Anna Maria geb. von Rummel (1735–1809). Er studierte in Leipzig und Frankfurt (Oder), trat 1787 in den preußischen Staatsdienst und bekleidete nacheinander die Gesandtschaftsposten in Polen, Dänemark, Schweden und Russland.

1807 folgte er dem Zaren Alexander I. in das Hauptquartier nach Ostpreußen und übernahm, als Napoleon bei den Friedensunterhandlungen in Tilsit die Zuziehung des Ministers Karl August von Hardenberg verweigerte, das Portefeuille des Auswärtigen, worauf er gemeinschaftlich mit dem Grafen Friedrich Adolf von Kalckreuth den Tilsiter Frieden abschloss.

1808 wohnte er dem Kongress von Erfurt als preußischer Bevollmächtigter bei, wo er eine Senkung der Kontributionszahlungen an Frankreich um 20 Millionen Franken erwirkte.[1] Auch unter Hardenberg behauptete er sich auf seinem Posten und schloss 1812 die Verträge mit Frankreich ab. Er erwarb das von Preußen 1810 säkularisierte Klostergut Würben bei Schweidnitz in Schlesien.[2] Beim Beginn des Befreiungskriegs blieb er als Präsident der Regierungskommission in Berlin, wurde nach dem ersten Pariser Frieden Oberhofmarschall, 1816 Gesandter am Bundestag und 1817 Staatsrat. 1824 vom Bundestag abberufen, trat er wieder als Oberhofmarschall ein.

Familie[Bearbeiten]

Er war seit 1796 mit Juliane Louise von Schack Witwe von Heinrich Siegmund von Czettritz und Neuhaus († 22. November 1787). Das Paar hatte sich

  • Auguste Maria Amalie Louise (* 13. März 1798; † 16. April 1837) ∞ 1815 Joachim Carl Ludwig Mortimer von Maltzahn (* 15. April 1793; † 8. August 1843) Königlich preußischer Kammerherr und Gesandter in Wien
  • Reinhold (1801–1802)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Neuer Nekrolog der Deutschen. 10. Jahrgang, 1. Teil. Weimar 1834, S. 50. (Online)
  2. Neuer Nekrolog der Deutschen. 15. Jahrgang, 2. Teil. Weimar 1839, S. 1224. (Online)
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.