August Gödrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Start zum Radrennen bei den Olympischen Spielen in Athen

August Gödrich (* 25. September 1859 in Gerlsdorf[1]; † 16. März 1942 in Fulnek) war ein deutscher Sportler. Er ist auch mit den Namen August Edler von Goedrich oder Anton (von) Gödrich belegt.[2]

August Gödrich diente zunächst als Offizier in der k.u.k. Armee und war später in einer Fahrradfabrik tätig. 1887 zog er nach Athen, von wo aus er per Fahrrad den Nahen Osten besuchte. Später machte er eine Reise mit einem 45 Kilogramm schweren Hochrad quer durch Europa und berichtete anschließend von abenteuerlichen Erlebnissen. Er soll zwölf Sprachen beherrscht haben.[3] 1891 nahm er am Kongress der Deutschen Radfahrer-Union in Berlin teil, wozu er aus Athen anreiste und dabei die Strecke von Brindisi nach Berlin per Rad zurücklegte. Im selben Jahr stellte er auf dem Hochrad zwei Rekorde auf: 12 Stunden für 301,1 km, 24 Stunden für 523,5 km.

Gödrich, der als Gutsbesitzer in Athen ansässig war und deshalb für Griechenland startete, belegte bei den Olympischen Spielen von 1896 einen zweiten Platz im Straßenrennen und gewann damit die Bronzemedaille[4]. Er wurde trotz eines schweren Sturzes im Straßenrennen über 87 km von Athen nach Marathon und zurück in 3:42:18 Stunden Zweiter hinter dem Griechen Aristidis Konstantinidis.[5]

1936 war Gödrich als Ehrengast zu den Olympischen Spielen in Berlin eingeladen. Die Strecke von seinem Wohnort Troppau nach Berlin legte der 76-Jährige mit dem Fahrrad zurück.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nach anderen Informationen soll G. 1806 in Troppau, heute Opava/Tschechien, geboren sein. Volker Kluge, Olympische Sommerspiele. Die Chronik I, Berlin 1997, S. 39
  2. Der deutsche Radfahrer v. 15. November 1891
  3. Rüdiger Rabenstein, Radsport und Gesellschaft, Hildesheim 1996, S. 17
  4. Silbermedaillen für den Zweitplatzierten gab es erst seit 1904.
  5. Rad-Welt v. 17. April 1896. Die Angaben in den Quellen lauten mal 84, mal 87 km.
  6. Kluge, S. 39

Weblinks[Bearbeiten]