August Graf von Kageneck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von August Graf Kageneck)
Wechseln zu: Navigation, Suche

August Graf Kageneck (* 31. August 1922 in Lieser an der Mosel; † 13. Dezember 2004 in Lübeck) war ein deutscher Journalist.

Leben[Bearbeiten]

Graf Kageneck gehörte dem alten Adelsgeschlecht Kageneck an; der vormalige österreichische Staatskanzler Klemens Wenzel Lothar von Metternich entstammte der älteren Linie. Graf Kagenecks Großvater, Clemens Freiherr von Schorlemer-Lieser, war Landwirtschaftsminister in der Kaiserzeit. Er selbst nahm als Kavallerist am Zweiten Weltkrieg teil und verlegte nach dem Krieg seinen Wohnsitz nach Frankreich. Von 1986 bis 1994 gab er im Auftrag des Bundespresseamtes in Bonn den Informationsbrief „Economie et politique allemandes“ heraus. Er war lange Jahre Korrespondent für die Tageszeitung Die Welt.

Nach langer schwerer Krankheit starb August Graf Kageneck im Alter von 82 Jahren am 13. Dezember 2004 in Lübeck.

Werke[Bearbeiten]

  • In Zorn und Scham. Ungesammelte Gedanken zum größten anzunehmenden Unfall unserer Geschichte, von Hase & Koehler, Mainz, 1998, ISBN 3-7758-1371-3
  • Unsere Geschichte, Pendo-Verl., Zürich, 2003, ISBN 3-85842-568-0
  • Zwischen Eid und Gewissen. Roland von Hößlin, ein deutscher Offizier, Ullstein, Berlin, 1991, ISBN 3-550-07805-6
  • Erbo, pilote de chasse: 1918-1942, Perrin, Paris, 1999, ISBN 2-262-01512-0
  • Lieutenant de panzers, Perrin, Paris, 2003, ISBN 2-262-02103-1
  • Die Bamberger Reiter. Portrait eines außergewöhnlichen Reiterregiments, Langen Müller 1992, ISBN 3-7844-2380-9

Weblinks[Bearbeiten]