August Halm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

August Halm (* 26. Oktober 1869 in Großaltdorf in Württemberg; † 1. Februar 1929 in Saalfeld/Saale in Thüringen) war ein deutscher Komponist, Theologe und Musikpädagoge.

Leben[Bearbeiten]

August Halm kam als dritter Sohn von Hermann Friedrich Halm und Charlotte Auguste (geb. Kulmbach) zur Welt. Der Vater war zu jener Zeit Pfarrer in Großaltdorf. Sein Studium der Theologie an der Universität in Tübingen verband er mit einem Studium der Komposition. Als ein Lehrer und Förderer galt hierbei der akademische Musikdirektor Emil Kauffmann. Nach der Jahrhundertwende lernte er Hermann Lietz, Gustav Wyneken und Paul Geheeb kennen. In den Jahren 1906 bis 1910 sowie in der Zeit von 1920 bis 1929 war er an der Freien Schulgemeinde Wickersdorf nahe Saalfeld tätig.

Halm galt als der bedeutendste Musikerzieher und Wortführer der Musikalischen Jugendbewegung. Als Komponist blieb er in dem Bestreben, die Kompositionstechniken der Fuge und der Sonate miteinander zu verbinden, hinter seinem Vorbild Anton Bruckner zurück. Er machte sich jedoch als Musikästhetiker wie auch als Musikschriftsteller einen bedeutenden Namen. Seine Schriften zeichnen sich durch eine direkte, einleuchtende und klare Sprache aus.

August-Halm-Preis[Bearbeiten]

Seit 1988 wird 3-jährlich durch eine unabhängige Fachjury der August-Halm-Preis verliehen. Träger der Verleihung und Stifter des Preises ist die Staatliche Hochschule für Musik Trossingen. Der Preis will Persönlichkeiten auszeichnen, deren Wirken ein ästhetisches Wertbewußtsein fördern hilft.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Lee A. Rothfarb: August Halm, A Critical and Creative Life in Music. University of Rochester, Rochester 2009, ISBN 978-1-58046-329-4.

Werke[Bearbeiten]

Tonkunst[Bearbeiten]

  • Symphonie in A-Dur
  • Sonate in f-Moll für Viola und Klavier
  • Suite in D-Dur für Violine, Klavier und Cello
  • Große Suite Nr. 3 in h-Moll

Schriften[Bearbeiten]

  •  Einführung in die Musik. Deutsche Buchgemeinschaft, 1926.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kulturpreise.de/web/preise_info.php?cPath=8&preisd_id=66&kpsid=c03dd0e73884b6923832879ac0889525 August-Halm-Preis auf KULTURPREISE Online