August Heisenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabstein der Familie Heisenberg

August Heisenberg (* 13. November 1869 in Osnabrück; † 22. November 1930 in München) war ein deutscher Byzantinist.

Heisenberg studierte zunächst Klassische Philologie in Marburg, in Leipzig und in München. Während seiner Studienzeit in Marburg, vom Sommersemester 1888 bis zum Wintersemester 1891/1892, wurde er Mitglied der heutigen Marburger Burschenschaft Rheinfranken.[1] Die Promotion erfolgte 1894 in München. In den Jahren 1898 und 1899 reiste er nach Italien und Griechenland. Im Jahre 1901 erfolgte die Habilitation für Mittel- und Neugriechische Philologie in Würzburg, wo er ab 1908 als Honorarprofessor lehrte. Im Jahre 1910 - nach dem Tod von Karl Krumbacher - wurde er Professor für Byzantinistik in München.

August Heisenberg ist der Vater des Physikers Werner Heisenberg und des Chemikers Erwin Heisenberg.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Altherrenverband der Marburger Burschenschaft Rheinfranken e.V. http://www.mitglieder.rheinfranken.de