August Kindermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eduard von Grützner: August Kindermann, 1891

August Kindermann (* 6. Februar 1817 in Potsdam; † 6. März 1891 in München) war ein deutscher Opernsänger.

Leben[Bearbeiten]

Er war der Sohn eines Webers und sollte eigentlich Buchhändler werden. Da er eine schöne Stimme besaß, wurde er schon im Alter von 15 Jahren in den Chorverband des Berliner königlichen Opernhauses aufgenommen. Dort sang er am 6. September 1837 seine erste Solopartie. Da er aber wegen Intrigen in Berlin nicht vorankam, wechselte er 1839 als zweiter Bassist am das Leipziger Stadttheater. Der damalige Direktor Friedrich Sebald Ringelhardt scharte allerlei Talente um sich, und schon bald war Kindermann ein Liebling des Publikums. Er verkehrte mit Albert Lortzing, Robert Blum und Karl Herloßsohn. Auch traf er dort die Pianistin Magdalena Hofmann, seine spätere Lebensgefährtin.

1846 wollte er nach Wien übersiedeln, aber der Münchner Hofkapellmeister Franz Lachner überredete ihn zu einem Gastspiel. Dieses war so erfolgreich, dass er am 1. August 1846 dort ein Engagement annahm und bis zum Ende seinen Lebens blieb. Er sang in den Jahren 1869 und 1870 den Wotan in den Uraufführungen der ersten beiden Opern von Richard Wagners Ring des Nibelungen (Rheingold, Die Walküre) am Königlichen Hof- und Nationaltheater München sowie den Titurel bei der Uraufführung von Wagners Parsifal in Bayreuth.

Kindermann wurde auf dem Alten Südfriedhof in München beigesetzt.

Mit seiner Frau Magdalena, geborene Hofmann, hatte er mehrere Töchter, die als Opernsängerinnen bekannt wurden:

Auch der Sohn August wurde in Weimar und Hamburg als Opernsänger bekannt, Magdalena war von 1891 bis 1906 Mitdirektorin des Residenztheaters in Dresden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]