August Lucae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
August Lucae (1835-1911)

Johann Constantin August Lucae (* 24. August 1835 in Berlin; † 17. März 1911 ebenda) war ein deutscher Arzt und Otologe.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Lucae entstammte einer alten Berliner Apothekerfamilie. Sein Vater war August Friedrich Theodor Lucae (1800–1848), Apotheker 1. Klasse zu Berlin und Besitzer der „Rothen Adler-Apotheke“[2] sowie einer Mineralwasserfabrikation in Berlin. Seine Mutter war die geborene Caroline Wendel (1803–1870), Tochter des Johann Georg Wendel (1754–1834) einem Professor der Zeichenkunst am Gymnasium aus Erfurt. Einer seiner beiden Brüder war der Architekt Richard Lucae, ein anderer war der Germanist Karl Lucae (1833–1888).

August Lucae studierte Medizin an der Humboldt-Universität in Berlin und an der Universität Bonn. Im Jahre 1859 wurde er mit der Arbeit De laryngoscopiae usu nonnulla promoviert.[3] Seine weiteren Wege führten ihn dann nach Würzburg zu Anton Friedrich von Tröltsch, Prag, Wien, Paris und London. In Paris machte er die Bekanntschaft mit dem Akustiker Rudolph Koenig hier entstanden die ersten akustisch-physiologischen Arbeiten von Lucae, später im Jahre 1862 in London arbeitete er bei Joseph Toynbee, welcher an der ohrenärztlichen Poliklinik in St. Mary's Hospital wirkte.

Hiernach ging er erneut nach Berlin zurück, wo er noch im gleichen Jahr am Institut für Pathologie von Rudolf Virchow praktizierte. Nach seiner Habilitation - mit der Schrift Ueber Schwerhörigkeit bei grauer Degeneration des Rückenmarkes - war er von 1866 bis 1905 als Lehrender an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin tätig. Im Jahre 1871 wurde er zunächst zum außerordentlichen Professor berufen und im Jahre 1874 übernahm er als Direktor die Universitätspoliklinik für Ohrenkrankheiten. Schließlich berief man ihn im Jahre 1899 zum ordentlichen Professor für Otologie an die Universität in Berlin.

Lucae strebte den Aufbau einer mit einer Poliklinik verbundenen Abteilung für Ohrenkranke in der Charité an, aber sein erster Antrag hierzu wurde im Jahre 1871 vom amtierenden Minister Heinrich von Mühler des Preußisches Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten abgelehnt. Dessen Begründung war, dass die Etablierung einer solchen eigenständigen Klinik innerhalb des Charité-Krankenhaus nicht zulässig sei und dass ferner dem Universitätsklinikum hierfür auch keine entsprechenden Räumlichkeiten zur Verfügung stünden. Doch Lucaes beständiges Insistieren innerhalb der Verwaltungsinstitutionen sowie seine hohen Behandlungszahlen und -erfolge führten letztlich zur Meinungsänderung im Ministerium. Im Jahre 1881 betraute man ihn mit der Leitung der von ihm mitbegründeten ersten stationären Universitätsklinik für Ohrenkrankheiten in Deutschland.[4] Im Jahre 1906 wurde Lucae emeritiert.

Lucae war auch Gründungsmitglied des nach englischem Vorbild ausgerichteten Club von Berlin, der sich am 8. Oktober 1864 konstituierte.[5]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Schallleitung durch die Kopfknochen und ihre Bedeutung für die Diagnostik der Ohrenkrankheiten Würzburg, 1870
  • Zur Entstehung und Behandlung der subjectiven Gehörsempfindungen Berlin, 1884
  • Ueber Hämorrhagie und hämorrhagische Entzündung des kindlichen Ohrlabyrinths. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin, 7. Juni, Volume 88, Issue 3, pp 556-575

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie, Johann Konstantin August Lucae - Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik. Katalog der wissenschaftlichen Sammlungen der Humboldt-Universität zu Berlin (Version vom 25. August 2007 im Internet Archive)
  2. Amtsblatt der Regierung in Potsdam. (Potsdam (Regierungsbezirk)) s.n., 1823, S. 264
  3. Deutsche Biographische Enzyklopädie. Kraatz - Menge K. G. Saur Verlag & Walter de Gruyter, 2006, S. 576
  4. Charité Universitätsmedizin Berlin. Geschichtliches zur Charité und der Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde in Berlin.
  5. Club von Berlin, Geschichte