August Schmarsow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
August Schmarsow

August Schmarsow (* 26. Mai 1853 in Schildfeld (heute zu Vellahn), Mecklenburg-Schwerin; † 19. Januar 1936 in Baden-Baden) war ein deutscher Kunsthistoriker. Zeitlebens bemühte sich Schmarsow um eine Erkenntnis des Wesens der Kunst und um die Wesensbestimmung der kunstgeschichtlichen Terminologien. Darüber hinaus postulierte der Kunsthistoriker Schmarsow im Rahmen seiner Forschung einen gestalterischen Zusammenhang in der Kunst.

Werdegang[Bearbeiten]

Er wurde in Zürich, Straßburg und Bonn ausgebildet und war ab 1881 Dozent für Kunstgeschichte in Göttingen, dort Professor ab 1882, in Breslau ab 1886. 1892 ging er nach Florenz, um dort die Gründung des Kunsthistorischen Institutes vorzubereiten. 1893 folgte er einem Ruf nach Leipzig, wo er bis 1919 mehrere Jahrzehnte als ordentlicher Professor für Kunstgeschichte lehrte.

Im Jahr 1888 setzte er sich für die Gründung des Kunsthistorischen Institutes in Florenz ein. Dieses Institut (jetzt Teil der Max-Planck-Gesellschaft) fördert die Erforschung historischer italienischer Kunst und Architektur.

Werke[Bearbeiten]

Schmarsow ist Autor der Biografien von Pierre Jean David d’Angers, Jean Auguste Dominique Ingres, und Pierre Paul Prud’hon in Robert Dohmes Kunst und Künstler; Raffael und Pinturicchio in Siena (1880).

Weitere Buchveröffentlichungen:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: August Schmarsow – Quellen und Volltexte