August Schrader

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
August Schrader

August Schrader (* um 1820 in Deutschland; † nach 1896) erfand 1849 einen Kupfer-Taucherhelm, 1891 das Schrader-Ventil für Luftreifen und 1896 die Ventilkappe.

Als Mechaniker emigrierte er 1840 aus Hannover[1] in die USA nach New York. Ein Jahr zuvor hatte Goodyear die Vulkanisierung von Gummi patentiert. Im Frühjahr 1844 hatte Schrader genug Geld gespart, um einige Maschinen zu kaufen und einen Laden in der John Street 115 in Manhattan zu eröffnen. Er stellte Daguerreotypie-Apparate her und ging bald darauf eine Partnerschaft mit dem Dreher Christian Baecher ein.

1845 vertrieb er Armaturen und Ventile für Gummiprodukte der Goodyear-Brüder. Als er Taucher beobachtete, dachte er über eine Verbesserung der Taucherhelme nach und produzierte 1849 zwei Kupferhelme, die er der Union India Rubber Co. für jeweils $12.00 verkaufte. Im folgenden Jahr entwickelte er eine Luftpumpe für Taucheranzüge. Eine verbesserte Version stellte er 1856 auf der Industriemesse im Crystal Palace aus.

1890 trat sein Sohn Georg mit in das Geschäft ein.

Etwa in dieser Zeit, nach einem Radrennen bei Niagara Falls, bei dem englische Fahrer mit ihren luftgefüllten Reifen gewannen, bestand Bedarf nach einem Fahrradventil, das er 1891 produzierte. 1896 patentierte er die Ventilkappe und führte Ventile für Autoreifen ein.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. History bei schrader-bridgeport.com

Weblinks[Bearbeiten]