August Stieren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

August Stieren (* 17. Oktober 1885 in Haaren bei Büren (Westfalen); † 26. Januar 1970 in Hiltrup) war ein deutscher Archäologe und Hochschullehrer.

Von 1930 bis 1969 war er Vorsitzender der Altertumskommission für Westfalen. 1933 wählte ihn das Deutsche Archäologische Institut zum ordentlichen Mitglied.

In Münster (Westfalen) war er ab 1935 Honorarprofessor. 1937 bei Einrichtung des Ordinariats für „Deutsche Vorgeschichte” vertrat er es. Von 1946 bis 1954 war Stieren Ordinarius für „Prähistorische Archäologie, Deutsche Vor- und Frühgeschichte”.

Ehrungen[Bearbeiten]

August Stieren war Ehrenmitglied im Altertumsverein Haltern. In Haltern ist nach ihm eine Straße benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • August Stieren: Ursprung und Entwicklung der Tänzersage. Diss. Münster 1911, S. 31 (Lebenslauf bis 1911)
  • Die Mitglieder der Historischen Kommission Westfalens, 1972, S. 31

Weblinks[Bearbeiten]