August Wilhelm Julius Ahlborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf das Neue Palais in Potsdam, Niedersächsisches Landesmuseum Hannover
Blick in Griechenlands Blüte, Alte Nationalgalerie Berlin
Blick auf Florenz, Alte Nationalgalerie Berlin

August Wilhelm Julius Ahlborn (* 11. Oktober 1796 in Hannover; † 24. August 1857 in Rom) war ein deutscher Landschaftsmaler des 19. Jahrhunderts.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Ahlborn war der Sohn des Hannoveraner Schneidermeisters Christian Heinrich Ahlborn und Dorothea Elisabeth Röllecke. Im Dezember 1832 ging er in Berlin die Ehe mit Therese, der Tochter des Oberbergrates Martin ein. Die Ehe blieb kinderlos. Ahlborn trat 1819 in die Akademie der Künste (Berlin) ein. Hier studierte er bei Karl Wilhelm Wach. 1826 erhielt er den Akademiepreis für das Bildnis des Neuen Palais in Potsdam und konnte mit dem Geld eine Italienreise unternehmen. 1833 wurde er Mitglied der Akademie. 1827 ging er nach Italien. Hier war er einer der Mitbegründer des Römischen Kunstvereins. Er lebte in Rom, Florenz und Ascoli. In Italien konvertierte Ahlborn am 15. August 1837, zusammen mit seiner Frau, zum römischen Katholizismus. Seine Bilder zeigen in der Hauptsache italienische, norddeutsche und tiroler Landschaften, aber auch einige religiöse Arbeiten. Viele seiner Werke gingen in den Besitz der königlichen Familie von Preußen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: August Wilhelm Julius Ahlborn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien