August van Dievoet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

August van Dievoet (* 3. Mai 1803 in Brüssel; † 31. Oktober 1865), war Rechtshistoriker, Richter und Rechtsanwalt am belgischen Kassationshof.

Er studierte Rechtswissenschaften an der Reichsuniversität Löwen, wo er im Jahr 1827 seinen Doktor der Rechte machte. Er war Schüler von Leopold August Warnkönig, Johann Michael Franz Birnbaum[1] und Friedrich Carl von Savigny.

Er legte seinen Eid als Rechtsanwalt am 7 April 1827 in der Zeit des Vereinigten Königreiches der Niederlande ab. Er war der Sohn von Johann-Ludwig van Dievoet (1777–1854), Sekretär des Obersten Gerichts von Belgien, und Vater von Jules van Dievoet (1844–1917), ebenfalls Rechtsanwalt am Obersten Gericht in Brüssel.

Werke[Bearbeiten]

  • Dissertatio inauguralis juridica de origine diversarum consuetudinum localium regni nostri, Lovanii, 1827 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  • De l’origine des diverses coutumes locales du royaume de Belgique, Louvain, Briard, 1848,
  • De l’origine des diverses coutumes locales du royaume de Belgique, in La Belgique Judiciaire, Band VI.

Literatur[Bearbeiten]

  • 1827: Baron Frédéric von Reiffenberg, Archives pour servir à l’histoire civile et littéraire des Pays-Bas, faisant suite aux Archives philologiques, tome 3, Löwen, édition Michel, 1827, S. 253-254.
  • 1829: Johann Michael Franz Birnbaum, Ueber den gegenwärtigen Zustand der Gesetzgebung und Rechtswissenschaft im Königreich der Niederlande, in: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft und Gesetzgebung des Auslandes, herausgegeben von Mittermaier und Zachariä, Heidelberg, 1829, p. 143 et p. 159.
  • 1833: Baron Frédéric von Reiffenberg et alii, Messager des sciences historiques, des arts et de la bibliographie de Belgique ou nouvelles archives, historiques, littéraires et scientifiques, Band I, Brussel, 1833, S.305.
  • 1840: Johan Hendrik Beucker Andreae, Disquisitio de origine juris municipalis Frisici, 1840, S. 29.
  • 1843: Adolphe Roussel, Encyclopédie du droit, Brüssel, 1843, S. 21, nota 1.
  • 1936-1938: Baron Paul Verhaegen, Jean-Auguste van Dievoet, jurisconsulte, in: Biographie Nationale de Belgique, Band 26, 1936-1938, coll. 384-385.
  • 1968: John Gilissen, Professeur à l’Université de Bruxelles, Un procès de pillages commis à Bruxelles au début de la Révolution de 1830. L’affaire Londens et consorts, in: Mélanges offerts à G. Jacquemyns, Brüssel, 1968, éditions de l'ULB, S. 331 und S. 341.
  • 1873: Patria Belgica, encyclopédie nationale ou exposé méthodique de toutes les connaissances, Brüssel, 1873, S. 410.
  • 1873: J. B. Vanderstraeten-Levieux, Membres de la juridiction consulaire de Bruxelles, Brüssel, 1873.
  • 1898: Louis Lartigue, La juridiction consulaire en Belgique, Brüssel, Bruylant, 1898, S. 45.
  • 1944: Charles Terlinden, La révolution de 1830 racontée par les afffiches, 1944, S. 146.
  • 1979: Ritter Georges van Hecke, Notes pour servir à l’histoire du Barreau de Cassation, Brüssel, 1979
  • Bart Coppein und Jérôme De Brouwer, Histoire du barreau de Bruxelles / 1811–2011 / Geschiedenis van de balie van Brussel, Brüssel, Bruylant, 2012, S. 88, 90, 93, 200.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Birnbaum nennt ihn „eines meiner Schüler“, in seinem Artikeln: „Ueber den gegenwärtigen Zustand der Gesetzgebung und Rechtswissenschaft im Königreich der Niederlande“, in: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft und Gesetzgebung des Auslandes, herausgegeben von Mittermaier und Zachariä, Heidelberg, 1829, S. 159: « Jenes scheint der Gerichtbezirk für ignobiles, dieses der Gerichtbezirk für die nobiles gewesen zu seyn, was die Ansicht eines meiner Schüler, Van Dievoet, bestätigt : de origine consuetudin. Belgicar. Lovanii 1827. p. 35 et 68. über die Vaerwandtschafts des Wortes vierschaar, welches heut zu Tage noch Gericht heisst, mit dem Englischen shire und dem Deutschen Heerbann. »