August von Sachsen-Coburg und Gotha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinz August von Sachsen-Coburg und Gotha
Prinz August von Sachsen-Coburg und Gotha
St. Augustin in Coburg

August Ludwig Viktor von Sachsen-Coburg und Gotha (* 13. Juni 1818 in Wien; † 26. Juli 1881 auf Schloss Ebenthal in Niederösterreich) war ein Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha aus der katholischen Seitenlinie Koháry sowie königlich sächsischer Generalmajor.

Leben[Bearbeiten]

August wurde als zweiter Sohn des Prinzen Ferdinand von Sachsen-Coburg-Saalfeld-Koháry (1785–1851) und dessen Gemahlin, der ungarischen Prinzessin Antonie von Koháry (1797–1862), geboren. Er war Bruder von König Ferdinand II. von Portugal, außerdem der Vater des bulgarischen Königs Ferdinand I.

Prinz August heiratete am 20. April 1843 im Schloss Saint-Cloud Prinzessin Clementine von Bourbon-Orléans (1817–1907), Tochter des „Bürgerkönigs“ Louis Philippe von Frankreich. Die Familie lebte im Wiener Palais Coburg.[1] In Coburg wohnte er im Bürglaß-Schlösschen. Nach dem Tod seiner Mutter wurde August Erbe ihrer umfangreichen Besitzungen in Ungarn, die ihn dort zu einem der bedeutendsten Magnaten machte.[2] August war Ehrenmitglied der geologischen Gesellschaft Ungarns[3] Als Schwiegervater der Schwester der präsumtiven österreichischen Kaiserin Stephanie von Belgien, wurde August durch Kaiser Franz Joseph mit dem Prädikat „Hoheit“ im Rang erhöht.

Nach seinem Namenspatron ließ Prinz August in Coburg die 1860 geweihte katholische Kirche St. Augustin (Coburg) erbauen. In der Kohary-Gruft von St. Augustin liegen Prinz August, Prinzessin Clementine, die drei Söhne: Zar Ferdinand von Bulgarien, Prinz Philipp und Prinz August, sowie dessen Ehefrau Prinzessin Leopoldina von Brasilien und deren vier Söhne.

August war Träger des Großkreuzes des Herzoglich Sachsen-Ernestinischer Hausorden, des königlich portugiesischen Turm- und Schwertordens, des französischen Ordens der Ehrenlegion, des königlich belgischen Leopoldsordens und er war Ehren- und Devotions-Großkreuzritter des souveränen Malteserordens.[4]

1885 erhielt der ungarische Bildhauer Victor Tilgner den Auftrag, ein Denkmal des verstorbenen Prinzen August zu schaffen. Dieses steht noch heute auf den Coburg'schen Besitzungen in Ebenthal. Neben einer lateinischen Inschrift ist auf dem Sockel noch folgendes zu lesen: "Auguste Louis Victor Duc de Saxe Prince de Saxe Cobourg Gotha. A mon mari bien aimè. 1843 - 1881. Clémentine." [August Ludwig Viktor Herzog von Sachsen Prinz von Sachsen-Coburg-Gotha. Meinem geliebten Gatten. Bei den Jahreszahlen handelt es sich nicht um die Lebensdaten - August wurde 1818 geboren - vielmehr bezeichnet das Jahr 1843 den Beginn der Ehe.]

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus seiner Ehe hatte August folgende Kinder:

∞ 1875 Prinzessin Louise von Belgien (1858–1924)
∞ Prinzessin Leopoldina von Brasilien (1847–1871)
∞ 1864 Erzherzog Joseph Karl Ludwig von Österreich (1833–1905)
∞ 1875 Herzog Max Emanuel in Bayern (1849–1893)
∞ 1. 1893 Prinzessin Marie Louise von Bourbon-Parma (1870–1899)
∞ 2. 1908 Prinzessin Eleonore Reuß zu Köstritz (1860–1917)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: August von Sachsen-Coburg und Gotha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag über Palais Coburg auf Burgen-Austria
  2. Friedrich Maximilian Oertel: Genealogische Tafeln zur Staatengeschichte des neunzehnten Jahrhunderts, F.A. Brockhaus, 1857, S. 96
  3. Ferenc Kubinyi (von), Imre Vahot: Ungarn und Siebenbürgen in Bildern, G. Emich, 1834, S. 31
  4. Adreßhandbuch des Herzogthums Sachsen-Coburg und Gotha, Meusel, 1854, S. 18