August zu Hohenlohe-Öhringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fürst August zu Hohenlohe-Öhringen

Fürst Friedrich August Karl zu Hohenlohe-Öhringen (* 27. November 1784 in Breslau; † 15. Februar 1853 auf Schloss Slawentzitz) war ein deutscher General und Standesherr aus dem Geschlecht derer zu Hohenlohe.

Leben[Bearbeiten]

August war der Sohn des Fürsten Friedrich Ludwig zu Hohenlohe-Ingelfingen (* 1746; † 1818) und der Amalie Luise, geborene Gräfin von Hoym (* 1763; † 1840). Er hatte sieben Geschwister. Im August 1806 übernahm er das durch die Rheinbundakte mediatisierte Fürstentum seines Vaters, der sich nicht unter die Souveränität des Königreichs Württemberg begeben wollte. Der Name des Fürstentums lautete bereits seit 1805 Hohenlohe-Öhringen. Von 1815 bis 1819 nahm Fürst August als Virilstimmberechtigter an den württembergischen Ständeversammlungen teil, deren erste Präsidentschaft er von 1815 bis 1816 übernahm. Nach der Ratifikation der Verfassungsurkunde des Königreichs Württemberg durch die Ständeversammlung am 25. September 1819 trat Fürst August 1820 in die erstmals versammelte württembergische Kammer der Standesherren ein und war von 1820 bis 1835 deren Präsident. Fürst August gehörte dieser auch Erste Kammer genannten Institution noch bis ins Jahr 1849 an. Von 1838 bis 1842 ließ er sich in der Kammer durch seinen Sohn Friedrich vertreten, danach durch seinen Sohn Hugo, der ihm 1849 als Standesherr nachfolgte. Seit dem Tod seines Vaters im Jahre 1818 war Fürst August auch Majoratsherr zu Slawentzitz und Lassowitz in Oberschlesien sowie im thüringischen Oppurg. In der württembergischen Armee stieg der Fürst bis zum Rang eines Generalleutnants auf.

1818 wurde August zu Hohenlohe-Öhringen mit dem Großkreuz des Ordens der Württembergischen Krone ausgezeichnet.[1]

Familie[Bearbeiten]

Fürst August war evangelisch. Er heiratete am 28. September 1811 in Ludwigsburg Prinzessin Luise von Württemberg (* 4. Juni 1789 in Ludwigsburg; † 16. Juni 1851 in Slawentzitz), die jüngste Schwester des russischen Generals Prinz Eugen von Württemberg. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor:

  • Friedrich Ludwig Eugen Carl Adalbert Emil August (* 12. August 1812 in Öhringen; † 10. Dezember 1892 in Slawentzitz). Er verzichtete 1842 auf seine Rechte als erstgeborener Sohn; ∞ 1844 Mathilde (* 1821 † 1896) geborene Freiin von Breuning, die seit 1843 durch Verleihung seitens des Königs von Württemberg Freifrau von Brauneck hieß
  • Friederike Mathilde (* 3. Juli 1814 in Öhringen; † 3. Juni 1888 auf Schloss Mirabel bei Salzburg); ∞ 1835 den Fürsten Günther Friedrich Karl II. von Schwarzburg-Sondershausen
  • Friedrich Wilhelm Eugen Karl Hugo, Fürst zu Hohenlohe-Öhringen, Herzog von Ujest (* 27. Mai 1816 in Stuttgart; † 23. August 1897 in Slawentzitz); ∞ 15. April 1847 in Donaueschingen Prinzessin Pauline zu Fürstenberg (* 11. Juni 1829 in Donaueschingen; † 23. August 1900 in Slawentzitz)
  • Felix Eugen Wilhelm Ludwig Albrecht Karl (* 1. März 1818 in Öhringen; † 8. September 1900 in Asnières); ∞ 12. Juni 1851 in Kassel Prinzessin Alexandrine Friederike Wilhelmine von Hanau, Gräfin von Schaumburg (* 22. Dezember 1830 in Fulda; † 20. Dezember 1871 in Aeschach)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Königlich Württembergisches Hof- und Staatshandbuch 1847, S. 32

Literatur[Bearbeiten]

  •  Frank Raberg: Biographisches Handbuch der württembergischen Landtagsabgeordneten 1815–1933. Im Auftrag der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Kohlhammer, Stuttgart 2001, ISBN 3-17-016604-2, S. 386.

Weblinks[Bearbeiten]