Auguste-Joseph Franchomme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auguste-Joseph Franchomme (* 10. April 1808 in Lille, Frankreich; † 21. Januar 1884 in Paris) war ein französischer Cellist und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Auguste-Joseph Franchomme studierte zunächst in seiner Heimatstadt und dann am Pariser Konservatorium bei Jean-Henri Levasseur (1763-1823), wo er bereits nach einem Jahr erfolgreich seinen Abschlussprüfung ablegen konnte. Nach dem Studium wirkte er als Orchestermusiker und Solist. Daneben war er Mitglied verschiedener Kammermusikensembles (Trios, Quartette etc.). Nachdem er in Paris bereits eine Berühmtheit geworden war, schloss er Freundschaft mit Felix Mendelssohn Bartholdy und Frédéric Chopin, mit dem er 1833 ein Konzert gab. Chopin widmete Franchomme seine Sonate für Cello und Klavier g-Moll op. 65. Nach einer England-Reise im Jahr 1856 ließ sich Franchomme endgültig in Paris nieder.

Werk (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Variationen über ein Originalthema für Cello und Klavier F-Dur op. 3
  • Variationen für Cello und Klavier G-Dur op. 4
  • 12 Capricen für 2 Celli op. 7
  • Romanze für Cello und Klavier (oder 2 Violinen/Bratsche/Cello/Kontrabass) op. 10
  • Serenade für Cello und Klavier op. 12
  • Nocturne für 2 Celli op. 15 Nr. 1
  • Nocturne für 2 Celli op. 15 Nr. 3
  • 10 italienische Melodien für Cello und Klavier op. 17
  • Air russe varié op. 32 Nr. 2
  • 12 Etüden für Cello solo op. 35
  • Fantasie über ein Thema von Händel für Cello und Klavier (oder Orchester) op. 36
  • Fantasie über ein Thema von Schubert op. 39

Weblinks[Bearbeiten]