Auguste Marie Henri Picot de Dampierre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
General de Dampierre

Auguste Marie Henri Picot, marquis de Dampierre (* 19. August 1756 in Paris; † 9. Mai 1793 bei Valenciennes) war ein französischer Generalleutnant.

Dampierre war Leutnant bei den königlichen Garden und lernte in Berlin die Einrichtungen des preußischen Heeres kennen und schätzen. Beim Ausbruch der Französischen Revolution wurde er Präsident des Départements Aube, 1791 Adjutant Rochambeaus und bald darauf Oberst des 5. Dragonerregiments.

Nach der Kanonade von Valmy am 20. September 1792 wurde Dampierre zum Divisionsgeneral ernannt und trug durch seiner Energie bei Jemappes (am 9. November 1792) wesentlich zum Sieg der französischen Truppen über die Österreicher unter dem Herzog von Sachsen - Teschen bei. In der Schlacht von Neerwinden befehligte er unter dem Herzog von Chartres am 18. März 1793 eine erfolgreiche Division im Zentrum, wurde aber durch die Niederlage des linken Flügels mitgerissen. Nach der Flucht des Generals Dumouriez zu den Österreichern übernahm Dampierre den Oberbefehl der Nordarmee und griff am 8. Mai 1793 zum Entsatz der Stadt Condé-sur-l’Escaut die stärkeren Österreicher an, wobei ihm am Abend bei Raismes durch eine Kanonenkugel der rechte Schenkel weggerissen wurde. Auguste Henri Marie Picot, marquis von Dampierre starb am folgenden Tag an seinen Verletzungen.

Ehrungen[Bearbeiten]

Sein Name ist am Triumphbogen in Paris in der 3. Spalte eingetragen.