Auguste von Anhalt-Dessau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auguste von Anhalt-Dessau, Fürstin von Schwarzburg-Rudolstadt

Amalie Auguste von Anhalt-Dessau (* 18. August 1793 in Dessau; † 12. Juni 1854 in Rudolstadt) aus dem Hause der Askanier war eine Prinzessin von Anhalt-Dessau und durch Heirat Fürstin von Schwarzburg-Rudolstadt.

Leben[Bearbeiten]

Auguste war das älteste Kind des Erbprinzen Friedrich von Anhalt-Dessau (1769–1814) aus dessen Ehe mit Christiana Amalie (1774-1846), Tochter des Landgrafen Friedrich V. von Hessen-Homburg.

Sie heiratete am 15. April 1816 in Dessau Fürst Friedrich Günther von Schwarzburg-Rudolstadt (1793–1867). Die als sanft und liebenswürdig beschriebene Fürstin war in der Bevölkerung beliebt und galt als Förderin von Wissenschaft und Kunst. Nach ihrem Tod heiratete Friedrich Günther die Tochter von Augustes Bruder Georg.

Auguste wurde in der Fürstengruft des Friedhofs Rudolstadt bestattet.

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus ihrer Ehe hatte Auguste drei Söhne:

  • Günther (1818–1821)
  • Günther (1821–1845)
  • Gustav Adolf (1828–1837)

Literatur[Bearbeiten]

  • L. Renovanz: Chronik der fürstl. Schwarzburgischen Residenzstadt Rudolstadt, S. 49, L. Renovanz, 1860
  • S. Obbarius: Rudolstadt u. seine romantischen Umgebungen, L. Renovanz, 1853