Augusteum (Universität Leipzig)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Neue Augusteum, das Hauptgebäude der Universität Leipzig mit Haupteingang. Im Hintergrund das Paulinum

Das Neue Augusteum ist ein 2012 vollendetes Gebäude der Universität Leipzig am Augustusplatz. Es entstand im Rahmen des Campus-Neubaus seit Baubeginn im Jahr 2007. Ein gleichnamiger Bau am selben Platz war im 19. Jahrhundert und bis zu seiner Sprengung im Jahr 1968 das Hauptgebäude der Universität Leipzig. Der Augusteum-Neubau ist an das historische Gebäude jedoch nicht angelehnt, lediglich Standort, Name und die Nachbarschaft zum Paulinum sind gleich.

Das Neue Augusteum grenzt an den Neubau des Paulinums - Aula und Universitätskirche St. Pauli, das geistige und geistliche Zentrum der Universität. Das neue Augusteum ist das Hauptgebäude der Universität und beinhaltet das Auditorium maximum.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Augusteum im 19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Augusteum und Paulinerkirche um 1890 vor der Umgestaltung.

Das Gebäude auf der Westseite des Leipziger Augustusplatzes schloss sich linksseitig an die Paulinerkirche an. Der Bau wurde in den Jahren 1831 bis 1836 nach Plänen von Albert Geutebrück errichtet. Die Fassade ging auf einen klassizistischen Entwurf Karl Friedrich Schinkels zurück. Bereits in den 1870er Jahren stieß das Gebäude an seine Kapazitätsgrenzen, da die Universität durch die rasante Stadtentwicklung in dieser Zeit stark gewachsen war.

Das Augusteum im Jahr 1898 nach seiner Umgestaltung.

Von 1892 bis 1897 wurde das Gebäude von Arwed Rossbach umgebaut und großzügig erweitert. Das Augusteum, das ursprünglich nur die Hauptfront zum Augustusplatz bildete, erhielt durch den Abbruch des alten Paulinums und der Bauten im Innenhof einen Süd- (1895), einen Mittel- und einen Westflügel (1896). Diese Gebäudeteile erhielten die Namen Johanneum, Albertinum und Paulinum. Der Umbau beinhaltete auch eine stilistische Angleichung an andere repräsentative Gebäude des Augustusplatzes. Paulinerkirche und Augusteum erhielten dabei ebenfalls nach Plänen Rossbachs Fassaden der Neorenaissance bzw. der Neogotik.

Sprengung zur Zeit der DDR[Bearbeiten]

Internationale Friedensfahrt 1954 mit altem Augusteum und Paulinerkirche im Hintergrund

Durch die Luftangriffe auf Leipzig im Zweiten Weltkrieg wurden neben anderen Gebäuden der Universität auch Teile des Augusteums stark beschädigt. Etwa zeitgleich mit der Ruine der Potsdamer Garnisonkirche wurde auf Beschluss der SED-Führung neben der völlig intakten Paulinerkirche am 30. Mai 1968 auch das Augusteum gesprengt, das nach heutigen Maßstäben ohne weiteres zu retten gewesen wäre. Da beide Gebäude nach Auffassung der DDR-Führung nicht zur Ideologie einer sozialistisch geprägten Universität passten, entstand auf dem beräumten Gelände in funktional-nüchterner DDR-Architektur bis 1975 ein neuer Universitätskomplex. An der Stelle des Hauptflügels des Augusteums wurde bis 1971 ein Rektoratsgebäude errichtet.

Das Augusteum als Teil des neuen Universitätscampus[Bearbeiten]

Das Auditorium maximum im Inneren des Neuen Augusteums
Innenbereich des Neuen Augusteums.

Nach der Wiedervereinigung engagierte sich die Bürgerinitiative zum Wiederaufbau von Universitätskirche und Augusteum in Leipzig e.V für die Wiederherstellung des alten Universitätensembles. Nach jahrelangen Streitigkeiten wurde eine Einigung erzielt, die auf die Wiederaufbaubestrebungen zugunsten der Anforderungen der Universität an moderne Räumlichkeiten für Lehre und Forschung auf dem innerstädtischen Campus verzichten sollte. Der von Erick van Egeraat ausgearbeitete Entwurf für einen Campusneubau erinnert nun mit Teilen der Fassade und einer entsprechend ausgestalteten Aula an die Paulinerkirche. Das Augusteum als historisches Universitätshauptgebäude greift er in seinem Entwurf in Form des Portikus und des Nordflügels wieder auf, allerdings als freies Zitat und in modernem Material. Die Fertigstellung des Gebäudes war ursprünglich für 2009 geplant, es wurde jedoch erst 2012 vollendet.

Das Neue Augusteum ist das neue Hauptgebäude der Universität und beheimatet das Auditorium maximum, den Haupthörsaal, mit 800 Sitzplätzen. Daneben haben im Gebäude die Fakultät für Mathematik und Informatik, universitäre Büroräume, eine Galerie sowie die neue Dolmetschertrainingsanlage des Instituts für Angewandte Linguistik und Translatologie ihren Platz.[1]

Am 2. Dezember 2011 wurde der Neubau in einer Festveranstaltung das erste Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Das Gebäude sollte nach Verzögerungen zum Sommersemester 2012 der Universität übergeben werden.[2][3] Seit Juni 2012 sitzt das Universitätsrechenzentrum in der ersten und zweiten Etage, im Sommer wurde das Auditorium maximum übergeben und im September 2012 zog die Fakultät für Mathematik und Informatik ein.[4]

Das Schinkeltor: Das frühere Eingangsportal und heutiger Innenhofzugang zum Neuen Augusteum

Das Schinkeltor des alten Augusteums wurde in den Neubau integriert. Das klassizistische Eingangsportal ist das einzige erhaltene Zeugnis der Baukunst Karl Friedrich Schinkels in Leipzig. Es war der Haupteingang des ersten Augusteum-Baus bis zur Neugestaltung des Augusteums in den 1890er Jahren, wo es zum südlichen Hofeingang umfunktioniert wurde. 1981 wurde das rekonstruierte Portal zwischen Hörsaal- und Seminargebäudekomplex des Neubaus der Karl-Marx-Universität aufgestellt. Im Zuge der Baumaßnahmen zum Campus-Neubau wurde das Tor im Juni 2004 abgebaut.[5] Im Jahr 2009 wurde es dann auf dem neugebauten Leibnizforum wieder aufgestellt und in das Neue Augusteum integriert. Es fungiert jetzt als Eingang zum Gebäude vom Innenhof aus.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Universität Leipzig: Der Campus in der Übersicht. Neues Augusteum. (Letzter Zugriff: 11. August 2012)
  2. MDR (2. Dezember 2011): Größter Hochschulbau Sachsens. Noch offene Fragen beim Leipziger Augusteum. (Letzter Zugriff: 4. Dezember 2011).
  3. Freie Presse (2. Dezember 2011): Universität Leipzig bekommt größten Hörsaal Sachsens. (Letzter Zugriff: 4. Dezember 2011)
  4. Leipziger Internet Zeitung: Drei Jahre Planverzug: Neues Augusteum der Uni Leipzig geht nun etappenweise in Betrieb, 4. April 2012, Zugriff am 2. Mai 2012
  5. Universität Leipzig (10. Juni 2004): Pressemeldung "Das Schinkel-Tor geht und kommt wieder". (Letzter Zugriff: 19. März 2010).

Literatur[Bearbeiten]

  • Universität Leipzig (Hrsg.): Der neue Uni-Campus im Herzen der Stadt. (PDF; 1,9 MB) Sonderveröffentlichung der Universität Leipzig, Leipziger Volkszeitung vom 18. Oktober 2008.
  • Universität Leipzig (Hrsg.) (2010): Geschichte der Universität Leipzig 1409–2009. 5 Bände. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag, ISBN 978-3-86583-310-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Augusteum (Leipzig) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Neues Augusteum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.33856111111112.379377777778Koordinaten: 51° 20′ 19″ N, 12° 22′ 46″ O