Augustin Henninghaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischof Augustin Henninghaus, offizielles Foto zur Bischofsweihe 1904
Bischof Augustin Henninghaus im Alter von 60 Jahren

Augustin Henninghaus SVD (* 11. September 1862 in Menden (Sauerland); † 20. Juli 1939 in Yanzhou, China) war ein deutscher Missionar und Bischof.

Leben[Bearbeiten]

Herkunft und Ausbildung[Bearbeiten]

Nach der Schulausbildung mit Besuch der Realschule in seiner Heimatstadt und einer zweijährigen privaten Weiterbildung trat er am 11. Oktober 1879 in den Steyler Missionsorden ein und wurde 30. Mai 1885 zum Priester geweiht.

Chinamissionar[Bearbeiten]

Danach wurde er 1886 von Arnold Janssen, dem Gründer und ersten Generalsuperior der Steyler Missionare in die Steyler Mission in Shantung nach China entsendet, wo er seitdem als katholischer Missionar wirkte.

Apostolischer Vikar von Yenchowfu (Yanzhou)[Bearbeiten]

1904 wurde er von Papst Pius X. zum Missionarbischof von Yenchowfu und Titularbischof von Hypaepa ernannt. 1935 wurde der Bischof pensioniert und lebte bis zu seinem Tode 1939 in China.[1]

Ordensgründer[Bearbeiten]

Der Apostolische Präfekt gründete 1910 den Schwesternorden Oblatinnen der Heiligen Familie. Die Ordensschwestern verehren allerdings P. Josef Freinademetz SVD als ihren eigentlichen Gründer[2], weil Freinademetz schon Mitte der 1890er Jahre die ersten Jungfrauen-Katechistinnen gesammelt hatte und für sie 1904 die Regel für die Jungfrauen"[3] geschrieben hatte. Aus dem Kries der Jungfrauen-Katechistinnen, die P. Freinademetz ausgebildet hatte rekrutierten sich die ersten Schwestern des von Henninghaus ins Leben gerufenen Instituts der Oblatinnen der Hl. Familie. Als erste Novizenmeisterin ernannte Bischof Henninghaus die Steyler Missionsschwester Juliana, Emma Hansen (1876-1911), die aber schon 1911 an Typhus verstarb. Daraufhin wurde Sr. Odila, Maria Anna Fasselt (1883-1952) zur Novizenmeisterin ernannt. Sie prägte die erste Generation der Oblatinnen.[4] Bischof Henninghaus beauftragte seinen Mitbruder P. Peter Röser 1862-1944) mit der Ausarbeitung der Ordenskonstitutionen. Auch ernannte der Bischof ihn zum Direktor der Schwesterngemeinschaft.[5] In Shantung (Shandong) und Kansu (Gansu,China), sowie auf Taiwan wirken die Schwestern unter Leprakranken, betreiben Waisenhäuser und machen Sozialarbeit; aktuell hat der Orden ca. 200 Schwestern.

Erster Biograph des heiligen Josef Freinademetz[Bearbeiten]

Bischof Henninghaus veröffentlichte 1920 im Verlag der katholischen Mission in Yenchowfu Yanzhou das Lebensbild des im Ruf der Heiligkeit verstorbenen Chinamissionars, P. Josef Freinademetz, den er aus zweiundzwanzigjähriger gemeinsamer Missionsarbeit im Apostolischen Vikariat Yenchowfu kennen- und schätzen gelernt hatte. Nach wie vor ist seine 648 Seiten starke Biographie, der Klassiker unter den mittlerweile zahlreichen Biographien über Freinademetz.[6]

Werke[Bearbeiten]

  • Ein drohendes Ungewitter über der Mission von Südschantung (Schenhien, den 23. Februar 1896). In: Kleiner Herz-Jesu-Bote. 23 (August 1896) Nr. 11, S. 83–85, 109-110.
  • Die jüngste Christenverfolgung in Südschantung. (Zining, 22. Juli 1896). In KlHJB. 24 (Nov. 1896) Nr 2, S. 12–15.
  • Eine Priesterweihe in Jentschoufu. (16. April 1906), in Steyler Missionsbote 34 (Okt. 1906) Nr. 1, S. 6–7.
  • Neujahrsgruß an die Wohltäter der Mission in Südschantung. In: Steyler Missionsbote. 34 (Februar 1907) Nr. 5, S. 69–71.
  • Rede des hochwürdigsten Missionsbischofs Henninghaus auf dem Katholikentag in Würzburg, am 27. August 1907. In: Steyler Missionsbote. 35 (März 1908) Nr. 6, S. 86–90.
  • P. Joseph Freinademetz +. Gedenkwort. In: Steyler Missionsbote. 35 (April 1908) Nr. 7, S. 103–108.
  • Neujahrsgruß an die Wohltäter der Mission in Südschantung. In: Steyler Missionsbote. 36 (Febr. 1909) Nr. 5, S. 70–73.
  • Zur Frage der Selbstunterhaltung der chinesischen Mission. In: Steyler Missionsbote. 36 (Sept. 1909) Nr. 12, S. 135–136.
  • Zum frommen Gedenken an P. Rudolf Pieper. Gedenkwort. In: Steyler Missionsbote. 37 (1909/10) Nr. 2 (November), S. 23–25.
  • Neujahrsgruß an die Wohltäter der Mission in Südschantung. In: Steyler Missionsbote. 37 (1909/10) Nr. 5, Februar, S. 69–73, 86-87.
  • Chinesische Revolution und katholische Mission in Süd-Schantung. In: Steyler Missionsbote 39 (April 1912) Nr. 7, 107-108.
  • P. Josef Freinademetz: Sein Leben und Wirken. Zugleich Beiträge zur Geschichte der Mission Süd-Schantung., Von Aug. Henninghaus S.V.D. Apostol. Vikar von Süd-Schantung, Verlag der katholischen Mission, Yenchowfu 1920, 2. Auflage. 1926. 648 S.
  • Anforderungen an einen Missionar. in: Verbum S.V.D. 2/4 (1960) 387-390.

Literatur[Bearbeiten]

  • Pater Hermann Fischer: 'Augustin Hennighaus – 53 Jahre Missionar und Missionsbischof. Steyler Missionsbuchhandlung, Kaldenkirchen 1946.
  • Richard Hartwich: Steyler Missionare in China I. Missionarische Erschliessung Südshantungs 1879-1903. Beiträge zu einer Geschichte. (Studia Instituti Missiologici SVD 32) Steyler Verlag, St. Augustin 1983, ISBN 3-87787-166-6.
  • R. Hartwich: Steyler Missionare in China II. Bischof A. Henninghaus ruft Steyler Schwestern 1904-1910. (Studia Instituti Missiologici SVD 36). Steyler Verlag, Nettetal 1985, ISBN 3-87787-189-5.
  • R. Hartwich: Steyler Missionare in China III. Republik China und Erster Weltkrieg 1911-1919. (Studia Instituti Missiologici SVD 40). Steyler Verlag, Nettetal 1987, ISBN 3-8050-0180-0.
  • R. Hartwich: Steyler Missionare in China IV. Geistlicher Führer seiner Chinamissionare Rev.mus P. Wilhelm Gier SVD 1922. (Studia Instituti Missiologici SVD 42). Steyler Verlag, Nettetal 1988, ISBN 3-8050-0202-5.
  • R. Hartwich: Steyler Missionare in China V. Aus Kriegsruinen zu neuen Grenzen 1920-1923. (Studia Instituti Missiologici SVD 48). Steyler Verlag, Nettetal 1989, ISBN 3-8050-0242-4.
  • R. Hartwich: Steyler Missionare in China VI. Auf den Wogen des Chinesischen Bürgerkrieges 1924-1926. (Studia Instituti Missiologici SVD 53). Steyler Verlag, Nettetal 1987, ISBN 3-8050-0288-2.
  • Fritz Bornemann: Arnold Janssen der Gründer des Steyler Missionswerkes. 3rd ed., Steyler Verl., Nettetal 1992. ISBN 3-8050-0300-5
  • J. Alt (ed.): Arnold Janssen SVD, Briefe nach China. Bd. I: 1879-1897, (Studia Instituti Missiologici SVD 73), Steyler Verl., Nettetal 2000, 447 S., ISBN 3-8050-0446-X.
  • J. Alt (ed.): Arnold Janssen SVD, Briefe nach China. Bd. II: 1897-1904', (Studia Instituti Missiologici SVD 74), Steyler Verl., Nettetal 2001, XXI + 374 S., ISBN 3-8050-0447-8.
  • J. Alt (ed.): Arnold Janssen SVD, Briefe nach China. Bd. III: 1904-1908, (Studia Instituti Missiologici SVD 75), Steyler Verl., Nettetal 2002, XV + 313 S., ISBN 3-8050-0448-6.
  • Josef Alt: Journey of Faith. The Missionary Life of Arnold Janssen, (Studia Instituti Missiologici SVD 78), Steyler Verl., Nettetal 2002, XVIII + 1078 pp., ISBN 3-8050-0471-0.
  • Josef Alt (ed.): Arnold Janssen SVD, Letters to China. Vol 1: 1879-1897, (Studia Instituti Missiologici SVD 80), Steyler Verl., Nettetal 2003, 544 pp., ISBN 3-8050-0490-7.
  • Paul B. Steffen: Witness and Holiness, the Heart of the Life of Saint Joseph Freinademetz of Shandong. In: Studia Missionalia. 61 (Roma 2012), ISBN 978-88-7839-225-0, S. 257–392.

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Friedrich Wilhelm Bautz: Henninghaus, Augustin. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 2, Bautz, Hamm 1990, ISBN 3-88309-032-8, Sp. 721–723.
  2. Ortud Stegmaier, Missionsdienst am eigenen Volk. Dier Heranbildung einheimischer Ordensfrauen durch Steyler Missionare und Missionsschwestern, Sonderheft aus Verbum SVD Nr. 1 u. 2/75, 2/76, 1 u, 2/77, S. 16.
  3. Josef Freinademetz, Regel für Jungfrauen, in: F. Bornemann, Der sel. P. J. Freinademetz 1852-1908. Ein Steyler China-Missionar, Romae 1976, 1094-1106.
  4. O. Stegmaier, Die Gründungen in China II. Die Oblatinnen von der Heiligen Familie, in: id., Missionsdienst am eigenen Volk, in: Verbum SVD 16:1 (1975, 69-95.
  5. Dr. Paul B. Steffen : Pater Peter Röser 1862-1944. Zum 150. Geburtstag des Bendorfer Chinamissionars, in: Heimatbuch Kreis Mayen-Koblenz 2012, 43-45.
  6. Augustin Henninghaus S.V.D., Apostol. Vikar von Süd-Schantung: P. Josef Freinademetz SVD. Sein Leben u. Wirken. Zugleich Beiträge zur Geschichte der Mission Süd-Schantung, Verl. der katholischen Mission: Yenchowfu/China 1920, XI und 648 pp.; 2.ed. 1926.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Johann Baptist von Anzer SVD Apostolischer Vikar von Yenchowfu
1935–1939
Teodoro Schu SVD