Augustin Kolberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Augustin Kolberg (* 31. Januar 1835 in Tolkemit; † 6. Februar 1909 in Frauenburg) war katholischer Theologe und Mitglied des Deutschen Reichstags.

Leben[Bearbeiten]

Kolberg besuchte das Gymnasium und das Lyzeum in Braunsberg. Er studierte Theologie und kanonisches Recht am Päpstlichen Seminar in Rom. 1858 wurde er zum Priester geweiht. Danach war er Subregens und Bibliothekar im Priesterseminar Braunsberg und ab 1899 Domdekan in Frauenburg. Ab 1877 bis 1885 war er Landtags-Abgeordneter für den Wahlkreis Königsberg 5 (Braunsberg - Heilsberg).[1]

Von 1881 bis 1884 war er für die Deutsche Zentrumspartei Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Regierungsbezirk Königsberg 6 (Braunsberg und Heilsberg).[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mann, Bernhard (Bearb.) : Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus. 1867-1918. Mitarbeit von Martin Doerry, Cornelia Rauh und Thomas Kühne. Düsseldorf : Droste Verlag, 1988, S. 225 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien : Bd. 3); zu den Wahlergebnissen siehe Kühne, Thomas : Handbuch der Wahlen zum Preußischen Abgeordnetenhaus 1867 – 1918. Wahlergebnisse, Wahlbündnisse und Wahlkandidaten. Düsseldorf : Droste Verlag, 1994, S. 97-99 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien : Bd. 6)
  2. Specht, Fritz / Schwabe, Paul: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 4

Weblinks[Bearbeiten]