Augusto Righi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Augusto Righi.

Augusto Righi (* 27. August 1850 in Bologna; † 8. Juni 1920 ebenda) war ein italienischer Physiker.

Leben[Bearbeiten]

Righi war Professor in Palermo, Padua und Bologna.

1880 entdeckte er die magnetische Hysterese. Er erweiterte das Verständnis von Interferenzerscheinungen und entdeckte 1887 den thermomagnetischen Righi-Leduc-Effekt.

Gleichzeitig mit Wilhelm Hallwachs entdeckte er die Elektronenemission beim lichtelektrischen Effekt.

1905 erhielt er die Hughes-Medaille der Royal Society, in die er 1907 als „Foreign Member“ aufgenommen wurde.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm von Zahn: Ueber die von Righi gefundene angebliche Abhängigkeit der elektromotorischen Kraft von dem Widerstand bei galvanischen Ketten mit schlecht leitenden Flüssigkeiten. In: Sitzungsberichte der Naturforschenden Gesellschaft zu Leipzig 2 (1880), S. 26.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe Eintrag bei der Royal Society.