Aukaans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aukaans

Gesprochen in

Suriname
Sprecher über 22.000
Linguistische
Klassifikation
  • Kreolsprachen
    • Englisch-basiert
      • Atlantisch
        • Suriname
    Aukaans
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

cpe

ISO 639-3:

djk

Aukaans (Okanisi) ist eine von den Ndyukas oder Aukanern in Suriname gesprochene, stark dem Saramaccaans, jedoch weniger dem Sranan Tongo ähnliche Kreolsprache, die auf dem Englischen basiert. Sie hat über 22.000 Sprecher, davon über 15.500 in Suriname.[1]

Sprachliche Charakteristiken[Bearbeiten]

Aukaans ist deutlich weniger afrikanisch geprägt als Saramaccaans, z. B. hat es die beiden Phoneme kp und gb verloren, die das Saramaccaans noch besitzt, und ist auch nicht mehr tonal. Die Sprecher des Aukaans flohen erst in einer zweiten Welle, nach den Sprechern des Saramaccaans, in den Urwald.

Literatur[Bearbeiten]

Eine in Suriname bekannte Dichterin, die in Aukaans schreibt, ist Louise Wondel.

Textproben[Bearbeiten]

A be de wan diidewooko. Mi lon kibii, mi á wani go a goon.

"Es war Mittwoch. Ich versteckte mich, weil ich nicht aufs Feld gehen wollte."[2]


Wan Onti Toli

Den tu baala, wan mama meke dii pikin, tu baala anga wan sisa. Da den abi angii. Neen den o go a onti. Neen den tu baala go a onti, di den waka teee den go doo a pe wan gaan bigi siton de. A di den luku na a siton baka, neen den si wan bofoo, didon leti na a siton baka. Ne a gaan baala taki, di de anga a goni, ne a taki, en sa sutu a siton, boo go kii a bofoo. En sa sutu a siton da a kuguu boo a siton go kii a bofoo. [...][3]

Bibliografie[Bearbeiten]

Referenzgrammatik:

  • George L. Huttar & Mary L. Huttar (1994): Ndyuka (Routledge Descriptive Grammars Series). London & New York.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Ethnologue, Languages of the World: Aukan
  2. Everett D. Koanting (ohne Jahr): Fa mi be kii a boofo (How I killed the Tapir). Paramaribo.
  3. Aucan Language Learning Site (SIL)