Aula (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aula
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

Daten
Gewässerkennzahl DE: 4256
Lage Hessen, Deutschland
Flusssystem WeserVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Quelle Nordwestlich von Oberaula am Lottersberg
50° 51′ 46″ N, 9° 25′ 39″ O50.8628305555569.427525443
Quellhöhe 443 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung In Niederaula in die Fulda50.7974444444449.6143833333333206Koordinaten: 50° 47′ 51″ N, 9° 36′ 52″ O
50° 47′ 51″ N, 9° 36′ 52″ O50.7974444444449.6143833333333206
Mündungshöhe 206 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 237 m
Länge 22,6 km[1]
Einzugsgebiet 124,787 km²[1]
Linke Nebenflüsse Sälzerbach (linker Quellbach), Ibra
Rechte Nebenflüsse Hollenbach (rechter Quellbach)
Gemeinden Oberaula, Kirchheim, NiederaulaVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Die Aula ist ein 22,6 km langer Zufluss der Fulda im Schwalm-Eder-Kreis und Landkreis Hersfeld-Rotenburg in Hessen (Deutschland).

Geographie[Bearbeiten]

Der kleine Fluss entsteht etwa 2 km nordwestlich von Oberaula im Knüllgebirge durch den Zusammenfluss des Sälzerbaches (Quelle Sälzerborn) mit dem Hollenbach auf 372 m ü. NN. Der Hollenbach entspringt am Berg Hohenbaum (563 m ü. NN) auf 483 m ü. NN und legt bis zur Vereinigung mit dem Sälzerbach 1,6 km zurück. Letztere ist 1,3 km lang und entspringt am Lottersberg (463 m ü. NN) auf 442 m ü. NN.

Die Aula fließt zuerst in östliche Richtung um schon nach einer kurzen Wegstrecke sich nach Südosten zu wenden. Sie durchfließt Oberaula, wo ihr links der Osterbach zufließt. Nach Oberaula wendet sich die Aula in einer scharfen Biegung gen Osten. In der Biegung mündet rechts der Häuserbach.

Auf ihren Weg nach Osten durchfließt die Aula Wahlshausen, nimmt linksseitig den Berschbach auf und fließt südlich an Gersdorf, Frielingen und Heddersdorf vorbei. Hier nimmt sie den von Norden zufließenden Kisselbach auf und wendet ihren Lauf wieder nach Süden. Sie durchfließt Kirchheim und nimmt kurz nach der Stadt die rechts zufließende Ibra auf.

Im weiteren Verlauf unterquert sie die A7 und erreicht die Gemeinde Niederaula. Dort fließt die östlich am Ortsteil Kleba vorbei und nimmt kurz vor dem Kernort Niederaula den rechts zufließenden, aus Westen kommenden, Hattenbach auf. Nach Kleba überspannt die Aula-Talbrücke der Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg die Aula.

Danach fließt sie westlich an Niederaula vorbei, um bei 206 m ü. NN in die Fulda zu münden. Auf ihrem 20 km langen Weg hat die Aula einen Höhenunterschied von 166 m überwunden.

Nebenflüsse[Bearbeiten]

Im Folgenden werden die Nebenflüsse der Aula von ihrer Entstehung (372 m ü. NN) bis zur Mündung (216 m ü. NN) in die Fulda aufgeführt. (Zur besseren Übersicht bzw. zur Sortierung flussabwärts sind in die DGKZ-Ziffern nach der 4256 - Aula - Bindestriche eingefügt!):

Name
Lage
Länge[1]
[km]
Einzugsgebiet[1]
[km²]
Mündungsort Mündungshöhe
über NN
DGKZ
Sälzerbach rechts 1,3 372 4256
Hollenbach links 1,7 372 4256*
Osterbach links 3,2 9,546 Oberaula 320 4256-12
Häuserbach rechts 2,4 9,152 hinter Oberaula 318 4256-2
Berschbach links 2,4 2,481 vor Gersdorf (Kirchheim) 289 4256-32
Kisselbach links 5,6 6,325 bei Heddersdorf 256 4256-36
Goßmannsröder Wasser links 5,5 10,867 vor Kirchheim 244 4256-38
Wälsebach links 4,0 6,627 Kirchheim 240 4256-392
Ibra rechts 9,7 28,05 hinter Kirchheim 236 4256-4
Hattenbach rechts 7,6 12,085 vor Niederaula 225 4256-94

Naturräume[Bearbeiten]

Der Mittellauf der Aula bildet naturräumlich in etwa die Grenze zwischen dem Knüll (Haupteinheit 356) im Norden und dem sich südlich anschließenden Fulda-Haune-Tafelland (355). Innerhalb der letztgenannten Haupteinheit trennt wiederum der Unterlauf ab etwa Heddersdorf das Ottrauer Bergland (355.0; rechts, also erst südlich, dann westlich) vom Kirchheimer Bergland (355.4, links).

Die Nebenflüsse der Aula entspringen z.T. an den Hängen der prominentesten Berge des Knüll und seiner Südausläufer, insbesondere:

  • Der Kisselbach entspringt dem Osthang des Eisenberges, mit 636 m höchster Berg des Knüll und östliches Nebenzentrum.
  • Die Ibra entspringt am Nordosthang des 592 m hohen Rimberges, eines markanten Südausläufers der vulkanischen Aktivität des Knüll ins Ottrauer Bergland, der, würde er zum Knüll gerechnet, immer noch der dritthöchste eigenständige Berg dort wäre.
  • Der Osterbach entspringt am Nordhang des 492 m hohen Nöll's im südlichen Hochknüll.
  • Der Häuserbach und seine Nebenflüsse entspringen dem Nordosthang des 533 m hohen Kalkberges, des südlichsten Berges des Knüll, der den Hochknüll mit dem Rimberg "verbindet".

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)

Quellen[Bearbeiten]

  • Chronik Oberaula; Marie G. Goletz; Plag gGmbh Schwalmstadt,1995.
  • Topografische Karte 1:25.000