Vitellius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Aulus Vitellius)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zu Informationen über die Mitglieder der Familie Vitellius siehe Vitellius (Familie).
Büste von Kaiser Vitellius, Louvre

Aulus Vitellius (* 7. oder 24. September 12 oder 15 n. Chr. in Luceria[1]; † 20. oder 21. Dezember 69 in Rom) war im Jahr 69 römischer Kaiser. Er war einer der vier Kaiser des Vierkaiserjahres in den Wirren des Bürgerkrieges nach Neros erzwungenem Suizid am 9. Juni 68. Der Kaiserbiograf Sueton beschreibt ihn als einen herrschsüchtigen Trunkenbold, der aufgrund seiner robusten Sprache großes Ansehen bei seiner Truppe besaß.

Leben[Bearbeiten]

Familie und Aufstieg[Bearbeiten]

Aulus Vitellius war Sohn des Lucius Vitellius (Konsul 34, 43 und 47), der an den Höfen der Kaiser Tiberius, Caligula und Claudius einflussreiche Positionen bekleidete, und der Sextilia. Aulus gehörte damit zu einer der führenden Familien der Senatsaristokratie und wurde bereits 48 Konsul.

In erster Ehe war Vitellius mit Petronia verheiratet, wohl einer Tochter des Publius Petronius, der seinem Vater Lucius Vitellius in der Leitung Syriens folgte. Aus dieser Ehe stammte ein Sohn, Vitellius Petronianus, der auf einem Auge blind war. Die nicht unvermögende Petronia setzte ihn unter der Bedingung zum Erben ein, dass er aus der väterlichen Gewalt entlassen würde. Daher erklärte Vitellius ihn für mündig, „ließ ihn aber, wie man glaubt, bald darauf umbringen, indem er ihn noch dazu beschuldigte, dass er ihm selbst nach dem Leben getrachtet und dann das zu seinem verbrecherischen Vorhaben vorbereitete Gift aus Gewissensbissen selbst getrunken hätte.“[2]

Dass sich Petronia bereits nach kurzer Zeit von dem Alkoholiker mit dem auffällig roten Gesicht getrennt hatte, konnte Vitellius nie verwinden. Noch Ende April 69 ließ Vitellius ihren zweiten Gatten Gnaeus Cornelius Dolabella heimlich ermorden.[3] Vitellius selbst heiratete in zweiter Ehe Galeria Fundana, von der er einen Sohn, Vitellius Germanicus, und eine Tochter, Vitellia, hatte.

Unter Nero war er 60/61 Prokonsul der Provinz Africa, anschließend dort Legat unter seinem Bruder Lucius, der ihm als Statthalter nachgefolgt war. Anfang 62 nahm er am Prozess gegen Antistius teil. Ende 68 machte ihn Neros Nachfolger Galba zum Befehlshaber des Heeres in Niedergermanien.

Kaisererhebung[Bearbeiten]

Denarius des Vitellius

Nach dem Aufstand des Gaius Iulius Vindex herrschte große Unzufriedenheit in der römischen Rheinarmee, da diese nach der Niederschlagung des Aufstands von Kaiser Galba nicht ausreichend bedacht worden war.

Vitellius nutzte die Gunst der Stunde und ließ sich am 2. Januar 69 von den germanischen Legionen in Colonia Claudia Ara Agrippinensium (Köln) zum Kaiser ausrufen, wobei ihm das Schwert Gaius Iulius Caesars, das im Kölner Marstempel aufbewahrt wurde, als Symbol für seinen Machtanspruch überreicht wurde. Bei dieser Gelegenheit legte er sich auch den Beinamen Germanicus zu.[4] Zusammen mit Vexillationen der britannischen Legionen marschierten Teile der am Rhein stationierten Truppen nach Italien. Der Abzug bedeutender Truppen sollte noch im Bataveraufstand desselben Jahres eine für die Römer sehr gefährliche Situation in Germanien herbeiführen.

Nach Überquerung der Alpen besiegten die Truppen des Vitellius unter seinen Feldherren Fabius Valens und Aulus Caecina Alienus die Legionen des in Rom herrschenden Otho in der Ersten Schlacht von Bedriacum. Otho tötete sich am 16. April selbst, als er die Nachricht von der Niederlage erhielt. Die Soldaten schworen Vitellius am 19. April Treue, kurz darauf präsentierte er in Lugdunum seinen gleichnamigen Sohn als Thronerben. Vitellius marschierte ohne Widerstand mit seinen Legionen nach Rom, wo ihn der Senat als Kaiser akzeptierte.

Niederlage und Tod[Bearbeiten]

Gegen die Machtübernahme regte sich teilweise heftiger Widerstand. So wurde Mitte des Jahres 69 Titus Flavius Vespasianus, der sich mit seinen Legionen in Judäa befand, durch jene zum Kaiser ausgerufen. Vespasian erfreute sich einiger Sympathien im Senat und im Heer, so dass sich schnell eine Streitmacht von fünf Legionen gegen Vitellius aufstellen ließ. In der Schlacht von Bedriacum am 24. Oktober 69 wurden dessen Truppen entscheidend geschlagen.

Vitellius wurde schließlich am 20. oder 21. Dezember 69 von den Truppen, die unter der Führung des Marcus Antonius Primus Rom einnahmen, aufgegriffen. Nach Sueton soll er sich in der Pförtnerkammer des Kaiserpalasts versteckt haben, deren Tür er verrammelte und außen einen Hund anband.[5] Cassius Dio berichtet sogar, er soll sich in einem Hundezwinger versteckt haben.[6] Er wurde auf der Gemonischen Treppe öffentlich vorgeführt, zu Tode gefoltert, am Haken durch Rom geschleift und in den Tiber geworfen.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Egon Flaig: Den Kaiser herausfordern. Die Usurpation im Römischen Reich. Campus, Frankfurt/Main 1992, ISBN 3-593-34639-7 (Historische Studien, Bd. 7).
  • Gwyn Morgan: 69 AD. The Year of Four Emperors. Oxford University Press, Oxford 2006, ISBN 0-19-512468-5.
  •  Brigitte Ritter: Vitellius. Ein Zerrbild der Geschichtsschreibung. Peter Lang, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-631-44753-1.
  • Kenneth Wellesley: The year of the four emperors. 3. Auflage. Routledge, London 2000, ISBN 0-415-23228-7.
  •  Thomas Wiedemann: Valerius Asiaticus and the Regime of Vitellius. In: Philologus. Band 143, 1999, S. 323–335.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vitellius – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Tacitus, Historien 3,86.
  2. Sueton, Vitellius 6.
  3. Tacitus, Historien 2,64.
  4. Sueton, Vitellius 8.
  5. Sueton, Vitellius 16.
  6. Cassius Dio 65,20.
Vorgänger Amt Nachfolger
Otho Römischer Kaiser
69
Vespasian