Aun Schaukat al-Chasauneh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aun Schaukat al-Chasauneh, 2006

Aun Schaukat al-Chasauneh (* 22. Februar 1950 in Amman, Jordanien) ist ein jordanischer Jurist, Diplomat und Politiker. Vom 24. Oktober 2011 bis zum 2. Mai 2012 war er Ministerpräsident Jordaniens.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Studium in Cambridge trat Aun Schaukat al-Chasauneh 1975 in den diplomatischen Dienst Jordaniens ein und bekleidete verschiedene ranghohe Posten in Diplomatie und juristischen Gremien Jordaniens. Im Jahr 2000 wurde er für eine Amtszeit von neun Jahren zum Richter am Internationalen Gerichtshof gewählt, im November 2008 wurde er für eine weitere Amtszeit ab Februar 2009 wiedergewählt. Von 2006 bis 2009 amtierte er als Vizepräsident des Gerichts.

Am 17. Oktober 2011 wurde bekannt, dass al-Chasauneh Maʿruf al-Bachit als Regierungschef ablöst.[1] Am 26. April 2012 trat al-Chasauneh zurück.[2]

Am 4. Februar 2013 wurde al-Chasauneh zum Mitglied eines fünfköpfigen Schiedsgerichts im Rahmen des Seerechtsübereinkommens berufen.[3][4] Zusammen mit Elsa Kelly, Thomas A. Mensah, Bernard H. Oxman und Bruno Simma sollte er über einen seerechtlichen Streit zwischen Argentinien und Ghana entscheiden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Den Haager Richter wird Regierungschef von Jordanien. In: ORF. 17. Oktober 2011, abgerufen am 17. Oktober 2011 (deutsch).
  2. Jordanien: Regierungschef tritt frustriert zurück, Spiegel Online, 26. April 2012
  3. Pressemitteilung Nr. 189 des Internationalen Seegerichtshofs vom 5. Februar 2013 (PDF; 26 kB)
  4. Pressemitteilung des Ständigen Schiedshofs vom 8. August 2013 (PDF; 107 kB)