Aurèle Joliat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Aurèle Joliat Eishockeyspieler
Aurèle Joliat
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 29. August 1901
Geburtsort Ottawa, Ontario, Kanada
Todesdatum 2. Januar 1986
Sterbeort Ottawa, Ontario, Kanada
Größe 170 cm
Gewicht 62 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Spielerkarriere
1916–1917 Ottawa New Edinburghs
1917–1918 Ottawa Aberdeens
1918–1920 Ottawa New Edinburghs
1920–1921 Iroquois Falls Papermakers
1921–1922 Iroquois Falls Flyers
1922–1938 Montréal Canadiens

Aurèle Émile Joliat (* 29. August 1901 in Ottawa, Ontario; † 2. Januar 1986 ebenda) war ein kanadischer Eishockeyspieler, der von 1922 bis 1938 für die Montréal Canadiens in der National Hockey League spielte.

Karriere[Bearbeiten]

Seine ersten sportlichen Erfolge hatte Joliat beim Football als Fullback in Ottawa und Regina. Nach einem Beinbruch wechselte er zum Eishockey, das der Kanadier auf dem zugefrorenen Rideau River gemeinsam mit Billy Boucher und Frank Boucher erlernt hatte, und spielte unter anderem in Saskatoon. Von dort verpflichteten ihn die Canadiens in einem umstrittenen Tauschhandel für den damaligen Superstar Newsy Lalonde. Der kleine Mann, der die Spitznamen „Mighty Atom“ und „Little Giant“ hatte, konnte an der Seite von Mittelstürmer Howie Morenz bald den Erwartungen gerecht werden.

Das Duo galt als eines der offensivstärksten der NHL-Geschichte. Eine der besonderen Stärken Joliat's war seine Kombination aus Schnelligkeit und vergleichsweise kleiner Statur, was es den Gegenspielern erschwerte ihn auf dem Eis zu bremsen. 1924, 1930 und 1931 gewann der linke Flügelspieler drei Mal den Stanley Cup. Beim ersten Stanley-Cup-Gewinn 1924 hatte Joliat gemeinsam mit Morenz sowie Flügelstürmer Billy Boucher eine Angriffsreihe gebildet, die entscheidend am Titelgewinn beteiligt war. In der Saison 1924/25 erreichte Joliat mit 29 Toren in der regulären Saison seinen Karriererekord.

1947 wurde er mit der Aufnahme in die Hockey Hall of Fame geehrt. In die Canada's Sports Hall of Fame und Ottawa Sports Hall of Fame wurde er ebenfalls induktiert.

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 16 654 270 190 460 757
Playoffs 13 54 14 19 33 89

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Stan Fischler, Shirley Fischler: Who’s Who in Hockey. Andrews McMeel Publishing, Kansas City, Missouri, Vereinigte Staaten 2003, ISBN 0-7407-1904-1, S. 205.

Weblinks[Bearbeiten]