Aurélie Nemours

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aurélie Nemours

Aurélie Nemours (* 29. Oktober 1910 in Paris; † 27. Januar 2005 ebenda) war eine französische Malerin.

Sie studierte das Fach Archäologie an der École du Louvre und war Schülerin des kubistischen Malers und Kunsttheoretikers André Lhote und des kubistischen und konstruktivistischen Malers und Grafikers Fernand Léger.

Nemours erschuf vor allem abstrakt geometrische Werke. Bekannt wurde sie durch ihre Serie „Rythme du millimètre“ („Rhythmus des Millimeters“) und durch ihr geometrisches Spiel mit den Kontrastfarben Schwarz und Weiß.

1994 erhielt sie den „Grand Prix National de la Peinture“ und 2004 zeigte das Centre George Pompidou in Paris eine große Retrospektive mit dem Titel „rythme-nombre-couleur“ (Rhythmus-Zahl-Farbe).

Aurélie Nemours wurde 94 Jahre alt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Weblinks[Bearbeiten]