Aurach (Regnitz, Oberfranken)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aurach
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

Daten
Gewässerkennzahl DE: 24296
Lage Oberfranken
Flusssystem Rhein
Abfluss über Regnitz → Main → Rhein → Nordsee
Quelle östlich von Oberaurach-Neuschleichach
49° 56′ 25″ N, 10° 33′ 39″ O49.94027777777810.560833333333394
Quellhöhe 394 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung nördlich von Pettstadt in die Regnitz49.84510.935240Koordinaten: 49° 50′ 42″ N, 10° 56′ 6″ O
49° 50′ 42″ N, 10° 56′ 6″ O49.84510.935240
Mündungshöhe 240 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 154 m
Länge 34,3 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 107,4 km²[1]

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Die Aurach ist ein 34 km langer, orografisch linker Nebenfluss der Regnitz in Oberfranken.

Geographie[Bearbeiten]

Sie entspringt im Naturpark Steigerwald westlich der Gemeinde Oberaurach zwischen Euerberg und Beerberg. Von ihrer Quelle fließt die Aurach anfangs in östliche und dann in südöstliche Richtung unter anderen durch Ortsteile von Oberaurach, Priesendorf und Walsdorf und mündet unterhalb von Stegaurach nur etwas nördlich von Pettstadt bzw. einiges südlich von Bamberg in die Regnitz.

Der Fluss verläuft nördlich parallel zur Rauhen Ebrach, die nur etwa einen Kilometer südlich der Aurach in die Regnitz mündet, und südlich parallel zum in entgegengesetzter Richtung fließenden Main.

Nebenflüsse[Bearbeiten]

Im folgenden werden die Nebenflüsse der Aurach aufgeführt. Angegeben ist die orografische Lage der Mündung, der Mündungsort und die Mündungshöhe.

  • Graseckbach (rechts) bei Neuschleichach auf 356 m ü. NN
  • Dammersbach (rechts) vor Unterschleichach auf 340 m ü. NN
  • Seebach (links) bei Unterschleichach auf 329 m ü. NN
  • Waldbach (rechts) auf 325 m ü. NN
  • Steingraben (links) auf 321 m ü. NN
  • Grundbach (rechts) bei Tretzendorf auf 302 m ü. NN
  • Klingenbach (rechts) hinter Trossenfurt auf 296 m ü. NN
  • Kümmlingsbächlein (links) auf 294 m ü. NN
  • Klingengraben (links) bei Kirchaich auf 291 m ü. NN
  • Schlößbach (rechts) bei Kirchaich auf 290 m ü. NN
  • Altengraben (rechts) bei Nützelbach auf 284 m ü. NN
  • Nußbach (links) bei Nützelbach auf 283 m ü. NN
  • Külmsbach (links) bei Priesendorf auf 281 m ü. NN
  • Seeholzgraben (rechts) bei Neuhausen auf 281 m ü. NN
  • Kulmgraben (links) bei Feigendorf auf 276 m ü. NN
  • Eselsgraben (links) vor Stegaurach auf 260 m ü. NN
  • Tränkseegraben (links) bei Stegaurach auf 257 m ü. NN
  • Erlbach (links) nach Unteraurach auf 254 m ü. NN

Weidegebiet mit Heckrindern[Bearbeiten]

Heckrind im Aurachtal

Im Aurachtal zwischen Walsdorf und Kolmsdorf wird seit 2006 ein größeres Areal mit Heckrindern ganzjährig beweidet. Die Tiere sollen die ökologische Funktion des ausgestorbenen Auerochsen übernehmen und dabei artenreiche Lebensräume erhalten und gestalten. Der Name der Aurach leitet sich vom Auerochsen ab, der noch bis ins Mittelalter zur heimischen Fauna zählte. In Zukunft sollen darüber hinaus auch Wasserbüffel im Aurachtal grasen, da diese im Gegensatz zu den Heckrindern auch Schilf fressen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hochwasser Aktionsplan Main
  2. Maria Goblirsch: Im Tal der Auerochsen. Landschaftspflegeverband Landkreis Bamberg e. V.