Aurajoki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aurajoki
Aura å
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Fischweg am Aurajoki

Fischweg am Aurajoki

Daten
Gewässerkennzahl FI: 28
Lage Varsinais-Suomi (Finnland)
Flusssystem Aurajoki
Quelle in der Gegend von Oripää
60° 53′ 54″ N, 22° 40′ 45″ O60.89823422.679286
Mündung bei Turku in die Ostsee60.43163122.2269230Koordinaten: 60° 25′ 54″ N, 22° 13′ 37″ O
60° 25′ 54″ N, 22° 13′ 37″ O60.43163122.2269230
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 70 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 874,1 km²[1]
Abfluss am Pegel Halinen[2] MQ 1980/2005
7,4 m³/s
Großstädte Turku
Mittelstädte Kaarina
Kleinstädte Pöytyä, Lieto
Gemeinden Aura

Der Aurajoki [ˈɑu̯rɑjɔki] (schwed. Aura å) ist ein Fluss in Südwest-Finnland. Der Fluss entspringt in der Gegend von Oripää und fließt durch Pöytyä, Aura, Lieto und Kaarina nach Turku.

Er gehört mit seinen rund 70 Kilometern Länge eigentlich nicht zu den bedeutendsten Flüssen Südwest-Finnlands, auch die geführte Wassermenge rechtfertigt diese Stellung nicht. Doch erhält er eine herausgehobene Stellung von der an seiner Mündung liegenden Stadt Turku.

Der Name Aura bedeutet im Finnischen Pflug (joki ist das finnische Wort für Fluss). Das gilt als Hinweis darauf, dass in der Gegend um den Fluss die Landwirtschaft in Finnland ihren Ursprung nahm. So wurden an den Ufern des Flusses zahlreiche prähistorische Funde gemacht, die bis in die Eisenzeit (rund 550 vor Christus) zurückreichen. Ältere, steinzeitliche Funde konnten nicht datiert werden.

Die Quellen des Flusses befinden sich in dem lehmigen Hügelland um die Ortschaft Oripää. Aufgrund der geringen Rückhaltemöglichkeiten und dem hohen landwirtschaftlichen Nutzungsgrad in seinem Einzugsgebiet, schwankt die geführte Wassermenge des Flusses ebenso wie die seiner Zuflüsse jahreszeitlich stark. Während kalter Monate im Winter sowie in trockenen Sommern führt der Fluss am Hallistenkoski, der zweitgrößten und letzten Stromschnelle vor der Mündung, kein Wasser. (Die größte Stromschnelle ist der Nautelankoski auf dem Gebiet der Gemeinde Lieto.) Zur Schneeschmelze und nach starken Regenfällen kann die Wassermenge auf bis zu 300 m³ pro Sekunde ansteigen, wobei 7 m³ pro Sekunde den Jahresmittelwert darstellen. Der Fluss mündet am Hafen von Turku in das Archipelmeer.

Das Wasser ist durch die Einschwemmung von lehmigem Grund bräunlich gefärbt, und zudem stark mit Nährstoffen belastet. Um zu verhindern, dass übermäßig viele Nährstoffe in das Meer gelangen, die dort mit unter für Algenplagen sorgen, sollen in den kommenden Jahren Dämme errichtet werden, so dass sich die Nährstoffe absetzen. Trotz der zwar in den letzten Jahren verbesserten doch geringen Qualität des Wassers, werden über 95 % des Trink- und Brauchwasserbedarfs für die Stadt Turku aus dem Fluss gedeckt.

Geographisch ist der Fluss jung und durch die Hebung der finnischen Festlandmassen im Wachsen begriffen. Durch das Wegschmelzen einer rund 3000 m dicken Eisschicht seit der letzten Eiszeit vor rund 10000 Jahren, lastet auf dem Land weniger Gewicht, so dass es sich jährlich mehrere Zentimeter aus dem Meer erhebt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aurajoki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. finn. Umweltministerium - Suomen päävesistöalueet -taulukko
  2. finn. Umweltministerium - Aurajoki-Paimionjoki