Aurela Gaçe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
2012 in Zürich

Aurela Gaçe (* 16. Oktober 1974 in Llakatund bei Vlora, Albanien) ist eine albanische Sängerin, die in New York City lebt. Nebst moderner Popmusik singt sie oft auch typisch labische Volksmusik ihrer Heimatregion. Sie bezeichnet sich selbst als vielseitige Sängerin, die von polyphoner Musik bis Jazz und Soul darbietet.[1]

Biografie[Bearbeiten]

Aurela ist in einem Dorf rund zehn Kilometer nördlich von Vlora in Südalbanien aufgewachsen. Schon als kleines Kind hatte sie mit Singen begonnen und in der Folge laufend an Vorführungen und Wettbewerben teilgenommen. Gemäß eigenen Aussagen war sie damals schon vom Singen besessen.[2]

Im Jahr 1993 nahm Aurela mit dem Lied Pegaso zum ersten Mal am Festivali i Këngës teil - Albaniens größtes Liederfestival, durchgeführt vom staatlichen Fernsehsender TVSH. Kurze Zeit später gewann sie das Festivali i Pranverës 1994. Den Durchbruch erlangte sie mit dem Lied Nata am Festivali i Këngës im Jahr 1995, das von Ardit Gjebrea gewonnen wurde. Nachdem sie in jedem folgenden Jahr teilgenommen und mehr zweite und dritte Plätze errungen hatte als sonst ein Teilnehmer in den 90er Jahren, konnte sie das Festivali i Këngës in den Jahren 1999 mit dem Lied S'jam tribu und 2001 mit dem Lied Ndjej gewinnen.[2][3][4]

Im Jahr 2000 schloss Aurela die Schauspielklasse an der Kunstakademie in Tirana ab. 2001 emigrierte sie in die Vereinigten Staaten, wo sie vor allem Auftritte vor der albanischen Exil-Gemeinschaft hat. Aurela veröffentlicht noch immer Alben, hat auch Auftritte in Albanien und nimmt dort an Singwettbewerben wie Kënga Magjike teil, den sie 2007 mit dem Lied Hape Veten gewann.[2][5][6] Im Sommer 2010 landete sie mit der Dance-Pop-Single Origjinale (eine Co-Produktion mit Doktor Flori und Marseli) einen weiteren Hit.

Im Dezember 2010 nahm sie nach fast zehnjähriger Abwesenheit erneut am Festivali i Këngës teil. Sie hatte zwischendurch lediglich zwei Gastauftritte bei diesem Festival. Mit dem Lied Kënga ime errang sie zum dritten Mal den Sieg und qualifizierte sich so für den Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf.[4] Der Titel Feel The Passion wurde abgesehen von einem albanischen Refrain in englischer Sprache vorgeführt.[7] Am 10. Mai 2011 schied sie im ersten ESC-Halbfinale in Düsseldorf aus.

Aurela Gaçe ist weiterhin in der albanischen Musikszene aktiv. 2014 gewann sie erneut zusammen mit Young Zerka die Musik-Show Kënga Magjike; das Siegerlied hiess Pa Kontroll (Ohne Kontrolle).[8]

Diskografie[Bearbeiten]

Konzert in Zürich, Oktober 2010
Alben[9]
  • 1998: Oh Nënë
  • 1998: The Best – Aurela Gaçe
  • 2001: Tundu Bejke
  • 2001: Superxhiro
  • 2008: M'u Thanë Sytë
Singles
  • 2007: Hape Veten Ti
  • 2009: Bosh
  • 2010: Origjinale (feat. Dr. Flori & Marsel)
  • 2010: Kënga Ime / Feel The Passion
  • 2013: Dua

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1994: Gewinnerin des Koncerti i pranverës beim RTSH mit dem Lied Nuk Mjafton
  • 1996: 3. Platz und beste Darstellerin beim Festivali i Këngës 35 mit dem Lied Me Jetën Dashuruar
  • 1997: 2. Platz beim Festivali i Këngës 36 mit dem Lied E Kemi Fatin Shpresë Dhe Marrëzi
  • 1998: 2. Platz und beste Darstellerin beim Euro Fest Shkup
  • 1998: 3. Platz beim Festivali i Këngës 37 mit dem Lied E Pafajshme Jam
  • 1999: Gewinnerin des Festivali i Këngës 38 und Sonderauszeichnung als beste Interpretin durch das Top Albania Radio mit dem Lied S'jam Tribu
  • 2000: 2. Platz beim Maratona e Këngës Popullore e Qytetare
  • 2001: Gewinnerin und beste Interpretin beim Festivali i Këngës 40 mit dem Lied Jetoj
  • 2007: Gewinnerin und beste Interpretin bei Kënga Magjike mit dem Lied Hape Veten
  • 2010: Gewinnerin und beste Interpretin beim Festivali i Këngës 49 mit dem Lied Kënga Ime
  • Ihr Videoclip zum Song Origjinale gilt als das meistgesehene albanischsprachige Video auf YouTube, es wurde über 4 Millionen mal angehört und gilt auch als das Albanische Lied des Jahres 2010.
  • 2014: Gewinnerin bei Kënga Magjike mit dem Lied Pa Kontroll zusammen mit Young Zerka

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aurela Gaçe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paloma (3. Mai 2009): Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAurela Gaçe tregon për albumin dhe të rejat nga jeta e saj. Abgerufen am 3. Januar 2010.
  2. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAurela Gaçe Official Site: Biografi. Abgerufen am 3. Januar 2010.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFacebook. Abgerufen am 3. Januar 2010.
  4. a b Festivali i Këngës 49: Aurela Gaçe to represent Albania in Eurovision 2011. In: Esctoday. 25. Dezember 2010, abgerufen am 26. Dezember 2010 (englisch).
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFloart-Press: Aurela Gaçe rrëmben trofeun e „Kënga Magjike“. Abgerufen am 3. Januar 2010.
  6. Parajsa (7. Februar 2007): Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAurela Gace - Rebelja e muzikes shqiptare rikthehet ne Atdhe. Abgerufen am 3. Januar 2010.
  7. Kënga në Eurovizion, anglisht. In: Offizielle Website von Aurela Gaçe. 30. Januar 2011, abgerufen am 6. Februar 2011 (albanisch).
  8. Aurela Gaçe dhe Young Zerka janë fitues të festivalit Kënga Magjike për vitin 2015. In: telegrafi.com. 13. Dezember 2014, abgerufen am 15. Dezember 2014 (albanisch).
  9. Aurela Gaçe Official Site: Diskografia. Abgerufen am 16. Dezember 2013.