Aurelio Peccei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aurelio Peccei (* 4. Juli 1908 in Turin; † 14. März 1984 in Rom) war ein italienischer Industrieller sowie Mitbegründer des Club of Rome.

Peccei (Mitte) bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 1973, Frankfurt

Biografie[Bearbeiten]

Aurelio Peccei ist in der italienischen Industriestadt Turin geboren und aufgewachsen. 1930 beendete er sein Studium an der Universität Turin mit einem Abschluss in Wirtschaftswissenschaften. Im Auftrag von Fiat arbeitete er in verschiedenen Posten in China. 1938 kehrte er nach Italien zurück. Während des Zweiten Weltkrieges schloss er sich der Partisanengruppe Giustizia e Libertà (dt. Gerechtigkeit und Freiheit) an. Aufgrund seiner Zugehörigkeit zur antifaschistischen Bewegung wurde Peccei im Februar 1943 inhaftiert und erst 25 Monate später befreit. Unmittelbar nach Ende des Krieges wurde er 1946 zum Mitbegründer von Alitalia. Er hatte im Laufe seines Lebens noch diverse einflussreiche Positionen sowohl in italienischen als auch in internationalen Firmen und Institutionen inne.

Besondere Aufmerksamkeit wird seinem Leben aufgrund der Tatsache zuteil, dass er gemeinsam mit Alexander King 1968 den Club of Rome gegründet hat. Die Publikationen dieses Vereins - hervorzuheben ist die 1972 veröffentlichte Studie zur Zukunft der Weltwirtschaft Die Grenzen des Wachstums - erregten auch aufgrund ihrer negativen Prognosen weltweit mediales Interesse.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aurelio Peccei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien