Aurelius Achilleus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aurelius Achilleus, meist nur kurz Achilleus genannt († 298 in Alexandria) war ein römischer Gegenkaiser, der wahrscheinlich Anfang 298 kurzzeitig in Ägypten regierte.

Achilleus war zunächst corrector des Gegenkaisers Lucius Domitius Domitianus, der 297 im Zuge eines Aufstandes, der im Raum Theben ausgebrochen war und sich rasch bis nach Unterägypten ausgebreitete hatte, zum Kaiser erhoben worden war. Diokletian schlug die Rebellion im Frühjahr 298 nieder. Möglicherweise starb Domitianus bereits vorher und Achilleus folgte ihm nach, fiel aber während der Kämpfe um Alexandria. Dies würde erklären, weshalb in den literarischen Quellen statt von Domitianus immer nur von Achilleus die Rede ist. Teilweise wurden Domitianus und Achilleus auch für ein und dieselbe Person gehalten.[1] Die Quellenlage ist insgesamt problematisch und teils äußerst widersprüchlich.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank Kolb: Die Datierung des ägyptischen Aufstands unter L. Domitius Domitianus und Aurelius Achilleus. In: Eos Nr. 76 (1988), S. 325–343.
  • Stephen Williams: Diocletian and the Roman Recovery. New York 1985.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. So etwa Otto Seeck: Achilleus 7. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band I,1, Stuttgart 1893, Sp. 245. Seeck mutmaßt, Achilleus habe „seinen Freigelassenennamen mit dem vornehm klingenden L. Domitius Domitianus“ vertauscht.
  2. Williams, Diocletian, S. 81ff. mit den entsprechenden Anmerkungen auf S. 244–246.